Touristen auf dem St. markus-Platz in Venedig 16.11.2019 | Bildquelle: AFP

Überschwemmungen angekündigt Venedig rüstet sich für neues Hochwasser

Stand: 16.11.2019 16:42 Uhr

Venedig rüstet sich für die dritte schwere Überschwemmung binnen einer Woche. Touristen wateten auf dem Markusplatz knöcheltief durchs Wasser. Es könnte laut Vorhersagen noch schlimmer werden.

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Venedig in dieser Woche bereitet sich die Stadt auf ein neues Hochwasser vor. Die Kommune rief erneut die höchste Warnstufe aus. Zwischenzeitlich durften Touristen und Einwohner zwar wieder auf den Markusplatz, aber sie wateten dabei durchs Wasser. Auch der Dogenpalast war für Touristen geöffnet.

Meteorologen rechnen damit, dass starker Wind bei Flut das Wasser weiter in die Lagunenstadt drücken könnte.

Am Dienstag hatte die höchste Flut seit mehr als 50 Jahren riesige Schäden in der UNESCO-Welterbestadt angerichtet. Das Wasser war auf bis zu 187 Zentimeter über Normal-Null gestiegen. Nur einmal seit Beginn der Aufzeichnungen hatte es ein schlimmeres Hochwasser gegeben: 1966 lag der Pegel bei 1,94 Metern.

Überschwemmung in Venedig
tagesschau 00:59 Uhr, 16.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die italienische Regierung verhängte am Donnerstag den Notstand in Venedig. Das Hochwasser sei "ein Stich in das Herz unseres Landes", sagte Ministerpräsident Guiseppe Conte. Seine Regierung sagte 20 Millionen Euro "für die dringendsten Maßnahmen" in der Lagunenstadt zu. Privatleute sollen mit jeweils bis zu 5000 Euro für die Flutschäden entschädigt werden, Geschäftsleute mit bis zu 20.000 Euro.

"Ernome Schäden am Kulturerbe"

Kulturminister Dario Franceschini sprach bei einem Besuch in der unter Wasser stehenden Stadt von "enormen Schäden" am Kulturerbe. Auch der Markusdom - eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt - habe Schäden abbekommen. Bürgermeister Luigi Brugnaro schätzte den bisher entstandenen Schaden auf etwa eine Milliarde Euro.

Am Freitag fluteten Wassermassen dann erneut einen Großteil der Stadt. Die Bewohner kamen kaum zum Durchatmen. Tote Ratten schwammen im Wasser, Bewohner versuchten ihre Geschäfte und Bars zu reinigen. Bürgermeister Brugnaro rief auch zu Spenden aus dem Ausland auf. "Venedig ist der Stolz ganz Italiens, Venedig ist ein Kulturerbe für jeden, einzigartig in der Welt," erklärte er. Der Kulturbeauftragte des Vatikans, Kardinal Gianfranco Ravasi, verglich die Zerstörung in Venedig mit dem Brand von Notre-Dame in Paris.

Der Dogenpalast spiegelt sich im Hochwasser auf dem Markusplatz. | Bildquelle: dpa
galerie

Der Dogenpalast auf dem zeitweise gesperrten Markusplatz.

UNESCO fordert besseren Schutz

Ministerpräsident Conte kündigte an, dass übernächste Woche eine Sonderkommission über die "Probleme Venedigs" beraten solle. Themen seien ein Anlegeverbot für große Kreuzfahrtschiffe und das umstrittene Hochwasserschutzsystem "Mose". Es soll die Stadt mit ausfahrbaren Barrieren schützen und ist seit 2003 im Bau. Bürokratie, Korruption und Skandale verzögern die Fertigstellung allerdings.

Angesichts des jüngsten Hochwassers meldete sich auch die UNESCO zu Wort. Sie forderte Venedig auf, das Hochwasserschutzprojekt voranzutreiben. Die Direktorin des Welterbezentrums der UN-Kulturorganisation in Paris, Mechtild Rössler, bot an, dafür Experten zu schicken. Venedig gehört seit 1987 zum Welterbe. Laut Conte ist der Bau mittlerweile zu 93 Prozent abgeschlossen und "wahrscheinlich" im Frühjahr 2021 fertig. Zuletzt hatten Ingenieure entdeckt, dass Teile der Konstruktion verrostet waren.

1/13

Hochwasser in Venedig

Hochwasser Venedig

Ein verheerendes Hochwasser hat Venedig heimgesucht. Gepeitscht von starkem Wind und nach Dauerregen stieg das Wasser so hoch wie zuletzt vor 53 Jahren. | Bildquelle: AFP

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. November 2019 um 00:59 Uhr.

Darstellung: