Gondoliere in Venedig | Bildquelle: dpa

Venedig Eintritt gegen den Besucheransturm

Stand: 06.03.2019 00:56 Uhr

Venedig leidet unter dem Ansturm von Touristen. Um den Andrang einzudämmen, soll im Stadtzentrum künftig eine Art Eintrittsgeld fällig werden. So sieht es der jetzt verabschiedete Etat vor.

Von Jan-Christoph-Kitzler, ARD-Studio Rom

Der beschlossene Haushaltsplan der italienischen Regierung bringt auch Veränderungen für Venedig und alle, die die Lagunenstadt besuchen wollen: Künftig soll eine Art Eintrittsgeld für Touristen fällig werden. Je nach Saison sollen sie zwischen 2,50 Euro und fünf Euro, in der absoluten Hochsaison sogar bis zu zehn Euro Eintritt zahlen.

Das Geld soll über die Transportunternehmen eingezogen werden, die es dann bei den Touristen eintreiben sollen. So wird dann beispielsweise ein entsprechender Aufschlag auf das Bahn- oder Flugticket oder auf den Preis der Kreuzfahrt fällig.

Wegen eines erwarteten Touristenansturms haben die Behörden in Venedig an mehreren Stellen der Stadt Zugangssperren aufgebaut. | Bildquelle: AP
galerie

Im April installierten die Behörden an mehreren Stellen der Stadt Zugangssperren, um die Touristenströme besser zu lenken.

Mittel gegen den Massentourismus?

Ob das hilft, den Massentourismus in Venedig einzudämmen, darf bezweifelt werden. Doch das ist nötig, denn der Besucherandrang ist schon längst zum Problem für Venedig geworden. Einer Studie der Venezianischen Universität Ca‘ Foscari zufolge könnte das Stadtzentrum von Venedig maximal 52.000 Besucher am Tag, beziehungsweise 19 Millionen im Jahr, vertragen. Tatsächlich kommen aber fast 30 Millionen Touristen im Jahr, Tendenz steigend.

Viele davon sind Tagesbesucher, die vom neuen Eintrittsgeld betroffen wären. Übernachtungsgäste hingegen zahlen auch jetzt schon eine Art Ortstaxe zwischen zwei und fünf Euro am Tag, die dann abgeschafft werden soll.

Venedig will Eintrittsgeld für das Stadtzentrum nehmen
Jan-Christoph Kitzler, ARD Rom
31.12.2018 06:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. Dezember 2018 um 21:00 Uhr.

Darstellung: