US-Präsident Donald trump spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung auf dem Regionalflughafen Butler County. | dpa

Endspurt im US-Wahlkampf Große Auftritte für die letzten Stimmen

Stand: 01.11.2020 20:18 Uhr

Kurz vor der US-Wahl am kommenden Dienstag haben Trump und Biden um die Stimmen der letzten Unentschlossenen geworben. Auch Ex-Präsident Obama schaltete sich ein - und fand deutliche Worte.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

Pennsylvania, Michigan, Florida: In diesen US-Bundesstaaten versuchen die beiden Kandidaten Donald Trump und Joe Biden auch noch die letzte aller möglichen Wählerstimmen zu mobilisieren. Sie tun es dort, wo diese Stimmen wegen des amerikanischen Wahlsystems am meisten zählen und entscheidend sein könnten. 

Arthur Landwehr ARD-Studio Washington

Präsident Trump warnt vor Bidens Energiepolitik, die die Fracking-Industrie in Pennsylvania gefährden würde. Biden seinerseits warnt vor einer zweiten Amtszeit seines Gegners. Sein wichtigstes Thema ist das Gesundheitssystem - er spricht über Barack Obamas Krankenkassenreform, die Trump endgültig rückgängig machen könnte. "Donald Trump glaubt, medizinische Versorgung ist ein Privileg, Barack und ich halten das für ein Recht", ruft Biden den Wählerinnen und Wählern zu.

In den Umfragen führt Joe Biden

Biden kann sich über tatkräftige Unterstützung seines früheren Chefs Obama freuen, der in diesen letzten Tagen noch einmal in den Wahlkampf für seinen Parteifreund zieht. Der ehemalige Präsident kann über beide Kandidaten sprechen, sie miteinander vergleichen. Sein Motto lautet: Was ihr habt und was ihr haben könntet. "Trump interessiert sich dafür, sein Ego zu füttern. Joe kümmert sich darum, euch und eure Familien sicher zu halten", sagt Obama.

In den Umfragen führt Biden weiterhin vor dem Amtsinhaber Trump - und zwar sowohl über das ganze Land hinweg, als auch in den meisten der heiß umkämpften Bundesstaaten. Allerdings ist mancherorts, wie zum Beispiel in Pennsylvania, der Vorsprung geschrumpft. In Florida wiederum sind sich die Umfrageinstitute nicht einig: Einige sehen Trump, andere Biden knapp vorn. In Iowa, wo Biden lange geführt hatte, konnte Trump ihn sogar überholen.

Trump kritisiert Regelungen für Briefwahl

92 Millionen US-Amerikaner haben bereits gewählt, zwei Drittel von ihnen per Briefwahl. In mehreren Bundesstaaten werden diese Stimmen auch dann noch gezählt, wenn sie erst in einigen Tagen eintreffen. Gegen diese Regelung läuft Trump weiterhin Sturm: "Schlimme Dinge können mit den Wahlzettel passieren, zwischen dem 3. November und wann immer es ihnen erlaubt wurde", sagt er. Heißt auch: Da gibt es Material genug, die Wahl notfalls anzufechten.

Beide Kandidaten haben sich darauf fokussiert, ihrer Wählerbasis zu mobilisieren und neue Wähler zu gewinnen. Das scheint gelungen. In Texas haben jetzt schon knapp zehn Prozent mehr Menschen gewählt als bei der Wahl 2016 insgesamt.

Biden-Kampagnenbus: Zwischenfall auf Schnellstraße mit Trump-Fans

Rund um einen Wahlkampfbus des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden ist es zu einem gefährlichen Vorfall auf einer Schnellstraße gekommen. Auf mehreren Twitter-Videos ist zu sehen, wie sich ein weißer SUV und ein schwarzer Pickup unmittelbar hinter dem Bus auf der Interstate 35 in Texas bei hoher Geschwindigkeit gegenseitig berühren und abzudrängen versuchen. Von welchem Auto der Kontakt ausging, ist auf den Videos nicht zweifelsfrei zu erkennen.

Nach entsprechenden Aufrufen in den sozialen Netzwerken war der Bus bei seiner Fahrt zwischen San Antonio und Austin von zahlreichen Autos umringt worden, überwiegend Pickups und SUVs mit Trump-Flaggen. Den Zeitungsbericht zufolge hupten die Fahrzeuge und beschimpften den Kampagnen-Bus. Der Republikaner Trump teilte auf seinem Twitter-Account ein Video, auf dem der Zwischenfall nicht zu sehen ist, und schrieb dazu: "Ich liebe Texas."

Die Demokraten sagten laut US-Medien geplante Veranstaltungen in Texas wegen Sicherheitsbedenken ab. Weder Biden noch seine Kandidatin für die Vizepräsidentschaft, Kamala Harris, waren in dem Fahrzeug. Wie die Zeitung "Texas Tribune" berichtete, befasst sich die Bundespolizei FBI mit dem Vorfall.

Über dieses Thema berichten die tagesthemen am 01. November 2020 um 22:45 Uhr sowie MDR aktuell um 19:38 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 01.11.2020 • 23:14 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation