Trump und Biden gestikulieren beim zweiten TV-Duell | Bildquelle: REUTERS

US-Wahl Welche Wirtschaft wollen Biden und Trump?

Stand: 30.10.2020 12:45 Uhr

Am Dienstag steht den USA eine Richtungsentscheidung bevor - politisch, aber auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Denn die Kontrahenten Trump und Biden stehen für unterschiedliche ökonomische Ansätze.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

"Wir haben die beste Wirtschaftslage in der Geschichte des Landes!", sagte US-Präsident Donald Trump bei seiner "State of the Union"-Ansprache im Februar. Da war noch nichts davon zu spüren, dass die Coronakrise innerhalb von Tagen in eine tiefe Rezession führen würde. Vorher konnte Trump mit Recht sagen, dass so viele Amerikaner wie nie zuvor Arbeit hatten, dass Minderheiten Jobs fanden, dass die Löhne stiegen.

Lange lief für Trump alles nach Plan

Trumps wichtigste Instrumente damals: drastische Steuersenkungen, neuverhandelte Handelsverträge wie NAFTA mit Kanada und Mexiko, Strafzölle für China und die EU Länder, um amerikanische Unternehmen zu schützen. Trumps Handelsberater Peter Navarro sagt dazu heute: "Präsident Trump hatte erkannt, dass wir ein Strukturproblem hatten. Unsere Jobs waren exportiert, alles war überreguliert, im Weltvergleich hatten wir zu hohe Steuern."

Mit dem Beginn der Rezession stand Trump dann zunächst noch in einer Linie mit dem Kongress und der Notenbank, um drei Billionen Dollar in ein Rettungspaket und Konjunkturhilfen in den Markt zu pumpen. Doch die Zeiten der Kompromissbereitschaft sind lange vorbei. Beim Auflegen neuer Konjunkturspritzen blockieren sich Republikaner und Demokraten gegenseitig, dabei wären neue Hilfen dringend nötig.

Biden will Vermögensabgabe

Und was macht Trumps Herausforderer Joe Biden? Beim Konjunkturpaket ist er dabei, da will er sogar noch mehr investieren, vor allem um das Arbeitslosengeld aufzustocken und kleinere Unternehmen zu stützen. Trumps Steuerreform will er aber noch einmal reformieren, zum Beispiel Steuern anheben, damit Unternehmen ihren Anteil zahlen. Die Bestverdienenden mit mehr als 400.000 Dollar im Jahr will er zur Kasse bitten, um seine Programme zu finanzieren.

China eine klare Kante zu zeigen, das Land zu einer offeneren Wirtschaftspolitik zu zwingen, auch da ist Biden dabei. Aber Trumps Ansatz beim Handelsdefizit hält er für falsch: "Wir gehen den falschen Weg gegen China. China stiehlt geistiges Eigentum, aber Sie machen Auflagen für Geschäfte in China", wirft er dem Präsidenten vor.

Geladene Stimmung beim Wahlkampfendspurt in den USA
tagesthemen 21:45 Uhr, 30.10.2020, Torben Börgers, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump setzt auf alte Rezepte

Trumps Wirtschaftspolitik der vergangenen Jahre versuchte, an den goldenen Jahren von Energie, Stahl, Kohle und Autoindustrie anzuknüpfen. "Ich habe Fabriken nach Michigan gebracht", sagte er im Wahlkampf. Das sei der falsche Weg, findet Biden, Sackgasse Vergangenheit. Die Zukunft heiße saubere Energie, Klimaschutz. Und da sei viel Geld zu verdienen: "Diese Investitionen sind eine "Win-Win-Win"-Situation für das Land", sagt Biden. Drei Pluspunkte sieht er: neue Jobs, niedrigere Energiepreise, Klimaschutz.

Trump versucht im Wahlkampf, Bidens Wirtschaftspolitik mit Angst zu besetzen. Wenn Biden gewinne, gewinne China, sagt er. Beide Politiker nehmen für sich in Anspruch, eine Wirtschaftspolitik zu machen, die sich an Jobs orientiert. Der Unterschied: Trump folgt der von Ronald Reagan propagierten Theorie des "Hinabregnens", also mehr Geld für diejenigen, die investieren, weniger Belastung für Unternehmen - dann komme das Geld am Ende auch unten an. Biden dagegen will genau dort unten ansetzen: mehr Kaufkraft für alle, zum Beispiel durch höhere Mindestlöhne.

Die Wirtschaftspolitik von Trump und Biden im Vergleich
Arthur Landwehr, ARD Washington
30.10.2020 12:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: