US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden von den Demokraten | Bildquelle: REUTERS

Nach Sieg in Pennsylvania Joe Biden gewinnt US-Präsidentenwahl

Stand: 07.11.2020 21:02 Uhr

Der Demokrat Biden hat die US-Präsidentenwahl gewonnen. Laut mehreren US-Fernsehsendern konnte er sich auch im Bundesstaat Pennsylvania gegen Trump durchsetzen und damit die erforderliche Mehrheit in der Wahlversammlung erreichen.

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat nach Hochrechnungen der Sender CNN, NBC, Fox News und der Nachrichtenagentur AP die Wahl gewonnen. Die US-Medien riefen den früheren Vizepräsidenten zum Sieger des umkämpften Duells mit Amtsinhaber Donald Trump aus. Er wird der 46. Präsident der US-Geschichte.

Ausschlaggebend für Bidens Erfolg war der Bundesstaat Pennsylvania mit seinen 20 Wahlleuten. Laut Hochrechnungen konnte sich der 77-Jährige dort gegen Trump durchsetzen und damit die erforderliche Mehrheit in der Wahlversammlung erreichen. Später erklärten die US-Sender Biden auch im Bundesstaat Nevada (6 Wahlleute) zum Sieger. Während in vier weiteren Bundesstaaten noch die Stimmen ausgezählt werden, kommt Biden nun bereits auf 279 Wahlleute. Trump steht unverändert bei 214 Wahlleuten.

1/17

Joe Biden - seine politische Karriere in Bildern

Joe Biden im Jahr 1972

Joe Biden wurde am 20. November 1942 in Scranton im Bundesstaat Pennsylvania geboren. Der Jurist begann seine Politiker-Karriere im Stadtrat von Wilmington (Delaware). Im Alter von nur 29 Jahren wurde Biden 1972 in den US-Senat gewählt und vertrat dort Delaware bis 2009. | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Biden will Präsident für alle US-Amerikaner sein

Biden erklärte in einer ersten Reaktion auf Twitter, er sei geehrt. "Vor uns liegt harte Arbeit", schrieb er. "Aber ich verspreche Ihnen: Ich werde ein Präsident für alle Amerikaner sein - ob Sie für mich gestimmt haben oder nicht."

In einer separaten Erklärung teilte er mit, es sei nun Zeit, das Land zusammenzuführen und zu heilen. "Nun da der Wahlkampf vorbei ist, ist es Zeit, die Wut und die harsche Rhetorik hinter uns zu lassen, und als Nation zusammenzukommen." Weiter schrieb er: "Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Und es gibt nichts, das wir nicht tun können, wenn wir es zusammen tun."

Für Trump ist die Wahl noch nicht gelaufen

Trump teilte mit, dass er den Sieg seines Herausforderers nicht anerkennen werde. "Die einfache Tatsache ist, dass diese Wahl noch lange nicht vorbei ist", erklärte der Amtsinhaber.

Trump hatte schon im Vorfeld angekündigt, das Wahlergebnis mit juristischen Mitteln anfechten und dabei bis vor den Obersten Gerichtshof ziehen zu wollen. Der Präsident spricht ohne jeden Beleg von massivem Wahlbetrug, mit dem die Demokraten ihm die Wahl "stehlen" wollten. Die Erfolgsaussichten von Klagen seines Teams gelten aber als gering. Trumps Amtszeit läuft noch bis zum 20. Januar.

Die Ära Donald Trump endet nach viertägigem Auszähl-Marathon‚
tagesthemen 23:30 Uhr, 07.11.2020, Kerstin Klein, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Biden-Anhänger jubeln auf den Straßen

Nur Sekunden nachdem mehrere US-Medien Biden zum Sieger der Wahl erklärt hatten, brach in vielen Großstädten großer Jubel aus. Auf den Straßen New Yorks klatschten und schrien die Menschen vor Freude. Hunderte strömten zum Times Square und feierten. Viele Autofahrer betätigten pausenlos ihre Hupen.

Auch in Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania, wo die Wahl kurz zuvor entschieden worden war, feierten die Menschen. Ähnliche Szenen spielten sich vor dem Weißen Haus in Washington ab: Die dort versammelten Demonstranten beklatschten Biden. Die Metropolen an der US-Ostküste gelten traditionell als liberal und demokratisch, Biden schnitt hier ersten Ergebnissen zufolge besonders gut ab.

Anhänger von Joe Biden jubeln auf dem times Square in New York. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Auf dem Times Square in New York brachen viele Menschen in Jubel aus.

Erste Frau im Vizepräsidentenamt

Mit der Senatorin Kamala Harris dürfte nun die erste Frau und schwarze US-Amerikanerin das Vizepräsidentenamt übernehmen. In einer ersten Reaktion auf den Wahlsieg versprach sie den Bürgerinnen und Bürgern, sich mit Biden in den Dienst des Landes stellen zu wollen. "Bei dieser Wahl geht es um so viel mehr als um Joe Biden und mich. Es geht um die Seele Amerikas und unsere Bereitschaft, dafür zu kämpfen", schrieb sie auf Twitter. "Wir haben eine Menge Arbeit vor uns. Lasst uns anfangen."

Harris verbreitete auch ein Video, das den Moment zu zeigen scheint, in dem sie Biden telefonisch gratulierte. "Wir haben es geschafft. Wir haben es geschafft, Joe. Du wirst der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein", sagt sie darin und lacht. Das Video zeigt Harris in der Natur - offenbar hatte sie beim Sport vom Wahlsieg erfahren.

Darstellung: