Biden bei seiner Siegesrede | Bildquelle: REUTERS

Biden nach Sieg bei US-Wahl Präsidial, empathisch und versöhnlich

Stand: 08.11.2020 06:49 Uhr

Vor begeisterten Anhängern haben der designierte US-Präsident Biden und seine künftige Stellvertreterin Harris ihre Siegesrede gehalten. Und wieder schlug Biden versöhnliche Töne an. Er will Präsident aller Amerikaner sein.

Von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

Als die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris den neuen US-Präsidenten ankündigt, gerät die Menge in Wilmington im Bundesstaat Delaware schier aus dem Häuschen. Tausende Menschen mit rot-weiß-blauen Stars and Stripes-Flaggen sind gekommen, um Joe Biden zu feiern. Es ist ein historischer Moment. Seit Jahrzehnten hat sich Biden auf diese Siegesrede vorbereitet.

"Das Volk hat gesprochen. Es hat uns einen klaren und überzeugenden Wahlsieg geliefert", sagt er stolz. "Wir haben mit den meisten Stimmen gesiegt, die je ein Präsident in der Geschichte dieses Landes gewonnen hat: 74 Millionen Stimmen!"

Nach Wahlsieg: Die Reden von Biden und Harris (engl.)
08.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Biden schaut nach vorn

Der 77-Jährige gibt sich präsidial, empathisch und versöhnlich. Und er macht sich gleich an die Arbeit. Sein Ziel: die zerstrittenen Amerikaner wieder zu versöhnen. Er will, dass alle Amerikaner ihm vertrauen, nicht nur diejenigen, die für ihn gestimmt haben.

"Ich verspreche ein Präsident zu sein, der nicht spaltet, sondern eint", sagt er. "Der keine roten Staaten oder blauen Staaten sieht, sondern nur Vereinigte Staaten." Biden blickt nach vorn, spricht über die kommenden Herausforderungen seiner Präsidentschaft - die Corona-Pandemie, die Wirtschaftskrise, das Gesundheitssystem, den Rassismus, den Klimawandel und nicht zuletzt die Demokratie. Bereits am Montag will er eine Corona-Taskforce einsetzen, die am 21. Januar - am Tag nach der Amtsübernahme - die Arbeit beginnen soll.

Dass Amtsinhaber Donald Trump seine Wahlniederlage nicht akzeptieren wird, erwähnt Biden mit keinem Wort. Stattdessen forderte er auch die Trump-Unterstützer zur Versöhnung auf. Es sei an der Zeit, die scharfe Rhetorik wegzupacken, die Temperatur zu senken, einander wieder zuzuhören, erklärt Biden. "Sie sind nicht unsere Feinde. Sie sind Amerikaner."

Biden-Anhänger feiern auf den Straßen

Den ganzen Tag über hatten seine Anhänger Biden bereits gefeiert. In den meisten US-Großstädten von Washington über Chicago bis Los Angeles ertönten Hupkonzerte und Jubelschreie.

In New York erstrahlten die Wolkenkratzer in Rot-Weiß-Blau. In Washington strömten spontan Hunderte Menschen zur Black Lives Matter Plaza vor dem Weißen Haus, um Bidens Wahlsieg zu feiern. Kirchenglocken läuteten minutenlang.

Die Erleichterung bei vielen Einwohnern Washingtons war riesengroß. Die Hauptstadt gilt als demokratische Hochburg: 93 Prozent der Menschen hatten für Biden gestimmt. Fast vier Tage lang mussten seine Anhänger um den Wahlsieg der Demokraten zittern. "Wir sind so glücklich. Die beste Nachricht überhaupt! Joe Biden ist unser 46. Präsident. Und Trump ist gefeuert!", jubelt ein Ehepaar.

Briefwahlstimmen machten den Unterschied

Noch in der Wahlnacht sah es so aus, als könnte Amtsinhaber Trump die Präsidentenwahl gewinnen. Durch die späte Auszählung der Briefwahlstimmen - insbesondere im Bundesstaat Pennsylvania - konnte Biden jedoch aufholen und sich in Pennsylvania schließlich die 20 Wahlleute sichern, die nötig waren, um ihm den Wahlsieg zu verschaffen.

"Es ist fast, als hätten wir eine Meisterschaft gewonnen. Wir haben es kommen gesehen, aber man spürt richtig, wie die Last von den Schultern der Stadt abfällt", sagt der 26-jährige Adam. Und seine Nachbarin Heather hat schon mal den Champagner kaltgestellt.

Einziger Wermutstropfen für viele Amerikaner: Die Angst, dass Trump mit seiner Drohung, Bidens Wahlsieg gerichtlich anfechten zu wollen, durchkommen könnte.

Da Trump bis Januar faktisch noch Präsident ist, könne er bis dahin noch machen, was er wolle, sagt Jamal im Washingtoner Stadtteil Tacoma Park. "Das ist das einzige, was mir im Moment noch Sorgen macht."

Joe Biden hält versöhnende Siegesrede
Claudia Sarre, ARD Washington
08.11.2020 07:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 08. November 2020 Inforadio um 08:04 Uhr und tagesschau24 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Claudia Sarre  Logo NDR

Claudia Sarre, NDR

Darstellung: