Stimmenzählung im Örtchen Dixville Notch in New Hampshire. | dpa

Start in den US-Wahltag Fünf Stimmen für Biden

Stand: 03.11.2020 18:51 Uhr

Die ersten Stimmen der US-Wahl sind bereits ausgezählt - zugunsten des Präsidentschaftsbewerbers der Demokraten, Biden. Damit startet ein Wahltag mit historischer Beteiligung in den USA.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

Die ersten Stimmen sind schon ausgezählt, im Örtchen Dixville Notch in New Hampshire. Seine Bewohner haben es sich zur Tradition gemacht, schon um Mitternacht abzustimmen und auszuzählen, als erste in den ganzen USA.

Katrin Brand ARD-Studio Washington

Das wird die Wahl nicht beeinflussen, denn es waren nur fünf Stimmen, die abgegeben wurden, aber es könnte Joe Biden freuen, dass sie alle an ihn gingen. Und vor allem, dass darunter auch ein gestandener Republikaner war, der anschließend auf Twitter bekannte, nun für den Demokraten gestimmt zu haben.

Er sei in nicht vielen Dingen einer Meinung mit Biden, sagte Les Otten aus Dixville Notch, aber er glaube, dass es Zeit sei, herauszufinden, was die Menschen vereine und nicht, was sie trenne.

Viele stimmen per Briefwahl ab

Über 100 Millionen Menschen haben bereits ihre Stimme abgegeben, noch bevor die ersten Wahllokale an der US-Ostküste aufmachten. Das sind über 70 Prozent der Stimmen, die vor vier Jahren abgegeben wurden.

63 dieser über 100 Millionen entschieden sich für die Briefwahl, die übrigen rund 36 Millionen gaben ihre Stimme persönlich beim "early voting" ab.

Ein Wähler gibt in Dixville Notch seine Wahlstimme bei den Präsidentschaftswahlen in den USA ab. | dpa

Ein Wähler gibt in Dixville Notch seine Wahlstimme bei den Präsidentschaftswahlen in den USA ab. Bild: dpa

Trump zeigt sich zuversichtlich

Präsident Trump hatte zwar gestern Nacht offiziell seinen letzten Wahlkampfauftritt, in Michigan. Heute Morgen aber machte er per Telefon beim Sender Fox News weiter und war dort sehr zuversichtlich, dass er die Wahl gewinnen wird.

Es habe sich in der vergangenen Woche unglaublich viel verändert, sagte Trump im Bezug auf die Meinungsumfragen. Er glaube, er stehe überall sehr gut da. Tatsächlich liegt Joe Biden landesweit etwa zehn Prozentpunkte vor Trump, in wichtigen Staaten wie Florida und Pennsylvania hingegen ist es sehr knapp.

Endspurt auf beiden Seiten

Auch die Demokraten nutzen den Wahltag, um die letzten unentschlossenen Wähler zu motivieren. Joe Biden ist erneut in Pennsylvania unterwegs, er stammt aus Scranton.

Gretchen Whitmer, die Gouverneurin von Michigan, rät ihren Landsleuten zum Zwiebellook für die Warteschlangen: "Ziehen Sie mehrere Schichten an", sagte sie bei CNN, "das Wetter kann sich hier in Michigan schnell ändern, obwohl es heute warm werden soll".

Michigan im Nordosten der USA ist vor vier Jahren hauchdünn von Donald Trump gewonnen worden. Nun führt Joe Biden in den Umfragen. Gretchen Whitmer, eine Demokratin, macht in ihrem Staat eine optimistische Stimmung aus. Diese historische Wahlbeteiligung sei wirklich ein Zeichen dafür, dass die Menschen bereit für die Veränderung seien, so Whitmer. 

Die letzten Wahllokale werden nach Mitternacht in Alaska schließen, einem Staat, der verlässlich republikanisch wählt.

Joe Biden wird mit seiner Familie und seiner möglichen Vizepräsidentin Kamala Harris zu Hause in Delaware an der Ostküste auf das Wahlergebnis warten. Präsident Trump und seine Familie sind im Weißen Haus.

Über dieses Thema berichtete das Erste in einer Sondersendung "US-Wahl 2020" am 03. November 2020 ab 23:05 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Robert Wypchlo 04.11.2020 • 01:04 Uhr

Start in den US-Wahltag: fünf Stimmen für Biden

Na super! Indiana stimmt für Trump. 11 Wahlmänner.