Eine Frau füllt ihren Stimmzettel in einem Wahllokal aus. | Bildquelle: dpa

US-Präsidentschaftswahlen Bereits 27,7 Millionen Stimmen abgegeben

Stand: 19.10.2020 08:37 Uhr

Rund zwei Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl haben so viele Wähler wie noch nie die Möglichkeit einer frühen Stimmabgabe genutzt. Für die Kandidaten Trump und Biden geht der Wahlkampf indes in die finale Phase.

Obwohl die Wahl des US-Präsidenten erst am 3. November stattfindet, haben so viele Bürger wie noch nie bereits vor dem Wahltag ihr Stimmrecht genutzt. Einem Wahlprojekt der Universität in Florida zufolge, haben bislang rund 27,7 Millionen US-Wahlberechtigte ihre Stimmzettel per Post oder persönlich abgegeben.

"Wir müssen den unglaublichen Schwung beibehalten, wir können nicht lockerlassen", sagte der demokratische Herausforderer Joe Biden am Sonntag bei einem "Drive-In"-Wahlkampfauftritt in North Carolina. Die Teilnehmer in ihren Autos hupten zustimmend. "Warte nicht - stimme heute ab", rief Biden seine Anhänger auf.

Biden kritisiert Trumps Corona-Kurs

Bei seinem Wahlkampfauftritt kritisierte Biden wiederholt Amtsinhaber Trump für dessen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie. Gegen Trumps Behauptung vom Wochenende, die USA seien "über den Berg", führte Biden an, dass die Zahl der Neuerkrankungen auf dem höchsten Stand seit Monaten sei. "Wie mein Großvater sagen würde: 'Dieser Kerl hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, wenn er glaubt, dass wir über den Berg sind'", sagte Biden. "Es wird schlimmer und er lügt uns weiterhin über die Gegebenheiten an."

US-Präsident Donald Trump hatte seinen Widerstand gegen den Rat von Wissenschaftlern in der Corona-Pandemie am Wochenende dagegen verteidigt. "Hätte ich komplett auf die Wissenschaftler gehört, hätten wir jetzt ein Land, das in einer massiven Depression wäre", sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Carson City im US-Bundesstaat Nevada am Sonntag. "Stattdessen sind wir wie ein Raketenschiff." Trump warf Biden vor, einen "unwissenschaftlichen Lockdown" zur Eindämmung des Coronavirus verhängen zu wollen, wenn er gewählt werde.

Trumps Wahlkampfauftritt vor Zuschauern ohne Maske

Vor seinem Wahlkampfauftritt besuchte Trump einen Gottesdienst und eine Spendenveranstaltung mit Tausenden Unterstützern, die Ellenbogen an Ellenbogen saßen, Trump zujubelten und Biden und die Presse ausbuhten. Die meisten Besucher trugen keine Maske, obwohl die Zahl der Coronavirus-Fälle in den USA weiter zunimmt.

Die Pandemie ist in den USA nach wie vor außer Kontrolle. Mehr als 8,1 Millionen Ansteckungen wurden seit Beginn nachgewiesen, fast 220.000 Menschen starben nach einer Infektion. Derzeit ist wieder ein Aufwärtstrend bei der Anzahl der Corona-Neuinfektionen pro Tag zu erkennen. Ungeachtet dessen rief Trump die Bundesstaaten am Sonntag zur vollständigen Öffnung auf.

Darstellung: