Ein Biden-Unterstützer hält eine Flagge mit der Aufschrift "Biden President" in der Hand | Bildquelle: REUTERS

Auszählung der US-Wahl Biden führt in zwei weiteren Staaten

Stand: 06.11.2020 15:33 Uhr

Herausforderer Biden ist dem Weißen Haus einen Schritt näher: Er übernahm zunächst im Bundesstaat Georgia die Führung, nun auch in Pennsylvania. Amtsinhaber Trump wehrt sich mit wüsten Beschimpfungen.

Joe Biden steht unmittelbar davor, die erforderliche Mehrheit von 270 Wahlleuten zu erlangen und somit die US-Präsidentschaftswahl zu gewinnen. Der Herausforderer von Amtsinhaber Donald Trump übernahm jetzt auch im umkämpften Bundesstaat Pennsylvania die Führung. Nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen entfallen laut Datenanbieter Edison Research auf den Demokraten 49,4 Prozent und auf Trump 49,3 Prozent. Kurz zuvor hatte Biden auch in Georgia die Führung übernommen.

Biden hat bislang 253 Wahlleute auf sich vereinigen können, Trump 214. Für den Gesamtsieg sind mindestens 270 erforderlich. Mit den 20 Wahlleuten aus Pennsylvania hätte der 77 Jahre alte Biden 273 und die Wahl damit gewonnen. Georgia würde mit seinen 16 Wahlleuten alleine nicht ausreichen. In dem sonst eher zu den Republikanern tendierenden Bundesstaat sind bereits mehr als 99 Prozent der Stimmen ausgezählt, eine Entscheidung könnte noch heute fallen.

Biden führt außerdem auch in den weiterhin offenen Schlüsselstaaten Nevada und Arizona. Trump liegt nun nur noch in Alaska (3 Wahlleute) und North Carolina (15) vorne.

Biden-Anhänger siegesgewiss
tagesschau 20:00 Uhr, 06.11.2020, Jan-Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trumps Chancen schwinden

Die Chancen von Präsident Trump auf eine zweite Amtszeit werden mit fortschreitender Auszählung immer geringer - entsprechend harsch seine Reaktionen. Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus reklamierte er den Sieg erneut für sich - und versuchte abermals, mit Betrugsvorwürfen Zweifel am Wahlprozess zu schüren - allerdings ohne jegliche Beweise für seine Behauptungen zu nennen. Mehrere US-Fernsehsender brachen ihre Live-Übertragung aus dem Weißen Haus daraufhin ab und unterzogen Trumps Behauptungen einem Faktencheck.

Des Weiteren machte Trump deutlich, dass er das Amt nicht kampflos aufgeben will. Er kündigte erneut an, sich mit einer ganzen Serie von Klagen bis hinauf zum Obersten Gericht gegen eine Niederlage zu wehren. "Es wird eine Menge Klagen geben. Wir können nicht zulassen, dass eine Wahl auf diese Weise gestohlen wird", so der Präsident. In mehreren Bundesstaaten wurden Klagen eingereicht - in mehreren wurden sie allerdings auch schon wieder abgewiesen.

Twitter versieht Einträge mit Warnhinweisen

Auch auf Twitter setzte der Präsident seine Betrugsvorwürfe fort. Er behauptete, die Wahl mit "legal" abgegebenen Stimmen mit Leichtigkeit gewonnen zu haben. Twitter verpasste dem Tweet umgehend den Warnhinweis, dass der Beitrag irreführende Informationen enthalten könne.

Republikaner wenden sich gegen Betrugsvorwürfe

Kritik an Trumps Vorgehen kommt diesmal auch aus seiner eigenen Partei. Mehrere führende Republikaner stellten sich teils offen gegen den Präsidenten. "Es gibt keine Rechtfertigung für die Äußerungen des Präsidenten heute Abend, die unseren demokratischen Prozess untergraben", schrieb der republikanische Gouverneur des Bundesstaats Maryland, Larry Hogan, auf Twitter.

Der Kongressabgeordnete Adam Kinzinger twitterte: "Hören Sie auf, entlarvte Falschinformationen zu verbreiten ... Das wird langsam verrückt."

Keine Anhaltspunkte für Wahlbetrug

Dagegen spendete der einflussreiche Vorsitzende des Justizausschusses im Senat, Lindsey Graham, 500.000 Dollar für Trumps Anwaltsfonds. Konkrete Anhaltspunkte für massiven Wahlbetrug gibt es keine. Die Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kamen zu dem Schluss, sie hätten "keinerlei Hinweise auf systemische Probleme finden können".

Unterdessen heizt sich auch die Stimmung zwischen Anhängern und Gegnern des Präsidenten weiter auf. Viele Trump-Anhänger nahmen die Betrugsvorwürfe auf und beschuldigen das demokratische Lager sowie die Medien des Betrugs. Der Secret Service stellte einem Bericht der "Washington Post" zufolge zusätzliche Mitarbeiter ab, um Biden zu schützen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. November 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: