BLM-Protest in Akron | dpa

Demonstration in Ohio Erneuter Protest nach Tod eines Schwarzen

Stand: 04.07.2022 04:00 Uhr

Rund 60 Schusswunden: Nach dem Tod eines 25-Jährigen hat es in Ohio wieder Demos gegen Polizeigewalt gegeben. Der Bürgermeister von Akron nannte den Vorfall "herzzereißend" - rief aber zum friedlichen Protest auf.

Im US-Bundesstaat Ohio haben erneut Demonstranten ihrer Empörung über den Tod eines Schwarzen bei einem Polizeieinsatz Luft gemacht. Mehrere hundert Protestierende zogen am Sonntag durch die Stadt Akron, wo der 25-jährige Jayland Walker einige Tage zuvor durch Polizeikugeln getötet worden war. Die Menge marschierte zum Rathaus und forderte "Gerechtigkeit für Jayland." Es war der vierte Tag in Folge, an dem in Akron gegen tödliche Polizeigewalt demonstriert wurde. Wie an den Vortagen verlief der Protest friedlich. 

Die Polizei hatte am Sonntag mehrere Videos des Einsatzes vom 27. Juni veröffentlicht. Auf den Körperkameraaufnahmen ist zu sehen, wie der 25 Jahre alte Walker nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei mit Dutzenden Schüssen getötet wird. Zu diesem Zeitpunkt war er nicht bewaffnet. In den USA kommt es regelmäßig zu tödlichen Polizeieinsätzen ähnlicher Art.

Bürgermeister nennt Aufnahmen "herzzerreißend"

Nach Angaben der Polizei wollten die Beamten den 25-jährigen Walker wegen eines Verkehrsdelikts anhalten. Dieser sei aber mit seinem Wagen geflüchtet. Der Polizei zufolge soll er währenddessen auch einen Schuss abgefeuert haben. Als er schließlich die Flucht zu Fuß fortsetzte, trug er eine Skimaske, wie es weiter hieß. Die Polizei habe zunächst versucht, ihn mit Tasern zu stoppen und dann geschossen. Nach Polizeiangaben weist die Leiche des 25-Jährigen 60 Schusswunden auf. Es war offen, wie oft genau er getroffen wurde, da es sich sowohl um Einschüsse als auch um Austrittswunden von Kugeln handeln könne.

Nach dem Vorfall war es in Akron zu Protesten gekommen. Bürgermeister Dan Horrigan rief die Menschen in der Stadt auf, friedlich zu bleiben. Er nannte die Videoaufnahmen der Körperkamera der Polizei "herzzerreißend". "Es ist sehr schwer zu ertragen", sagte er bei einer Pressekonferenz. Auch die Mutter des Getöteten, Pamela Walker, hatte sich im örtlichen Fernsehen geäußert. "Ich kann nur sagen, dass ich noch nie in meinem Leben so traurig war", sagte sie. "Warum geschah dies - auf eine so schreckliche Weise?"

Die Polizei hatte zunächst in einer Pressemitteilung vergangene Woche erklärt, dass das Verhalten des Verdächtigen die Beamten zu der Überzeugung gebracht habe, dass er eine tödliche Bedrohung für sie darstelle.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Juli 2022 um 05:30 Uhr sowie Deutschlandfunk um 10:00 Uhr.