US-Präsident Donald Trump läuft mit Polens  Präsident Andrzej Duda vor dem Weißen Haus entlang. | Bildquelle: AFP

Truppenabzug aus Deutschland US-Soldaten sollen teils nach Polen

Stand: 24.06.2020 23:40 Uhr

Vor knapp anderthalb Wochen kündigte US-Präsident Trump an, dass fast 10.000 US-Soldaten aus Deutschland abgezogen werden sollen. Ein Teil von ihnen soll wohl in Polen stationiert werden. Darauf einigte sich Trump mit Polens Staatschef Duda.

Ein Teil der US-Truppen, die aus Deutschland abgezogen werden sollen, könnten danach in Polen stationiert werden. Das kündigte US-Präsident Donald Trump nach einem Treffen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda an. Beide Staatschefs kündigten an, ein gemeinsames Verteidigungsabkommen unterzeichnen zu wollen.

Vor knapp anderthalb Wochen hatte Trump offiziell bestätigt, dass er die Zahl der Soldaten in Deutschland von 34.500 auf 25.000 reduzieren will. Er begründete seine Entscheidung damit, dass Deutschland zu wenig in die Verteidigung investiere.

Jan Philip Burgard, ARD Washington, mit Hintergründen zum Treffen zwischen Polens Präsident Duda und Trump
nachtmagazin 00:23 Uhr, 25.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polen zahlt genug für Verteidigung, Deutschland nicht

Auch nach dem Treffen mit Duda erneuerte Trump seine Kritik. Schon lange wirft der US-Präsident der Bundesregierung vor, zu wenig zu tun, um das Zwei-Prozent-Ziel der NATO zu erreichen. Das sieht vor, dass sich alle Mitglieder bis 2024 dem Ziel annähern, mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. Deutschland steigerte die Ausgaben in den vergangenen Jahren zwar deutlich, lag aber 2019 dennoch erst bei einem BIP-Anteil von 1,38 Prozent. Polen hingegen, so betonte Trump, würde das Ziel einhalten.

"Wir werden unsere Truppen in Deutschland reduzieren", betonte Trump, "einige werden nach Hause zurückkehren, andere werden an andere Orte gehen. Polen wäre einer dieser anderen Orte in Europa." Eine konkrete Zahl nannte Trump noch nicht. Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte polnische Medien, die von bis zu 2000 Soldaten sprachen, die nach Polen beordert werden könnten. Bislang sind US-Soldaten in Polen im Rotationsprinzip stationiert. Nach Angaben der polnischen Regierung sind es derzeit rund 5000.

Duda sieht Sicherheit Europas geschützt

Duda habe sich bereit erklärt, für die US-Truppen im eigenen Land zu bezahlen, fuhr Trump fort. So könnten beide Länder "größeres Gegengewicht zu den russischen Aggressionen schaffen". Auch hier nahm Trump Deutschland in die Kritik: Deutschland bezahle "Milliarden Dollar an Russland", um über die Pipeline Nord Stream 2 Gas geliefert zu bekommen. Zugleich wolle Deutschland von den USA aber gegen Russland verteidigt werden.

Duda stellte bei der geplanten Stationierung der US-Truppen im eigenen Land die Sicherheit der gesamten EU in den Vordergrund: "Ich habe mich mit der Bitte an Präsident Trump gewandt, keine Truppen aus Europa abzuziehen, da Europas Sicherheit wichtig für mich ist." Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges habe die Präsenz des US-Militärs in Europa Sicherheit gewährt. Wenn irgendein Teil der US-Truppen von dort abgezogen werde, sei diese gefährdet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. Juni 2020 um 23:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: