Joe Biden | Bildquelle: REUTERS

Parteitag der US-Demokraten Für Vielfalt, gegen Trump

Stand: 18.08.2020 08:52 Uhr

Zum Auftakt ihres Parteitags haben die US-Demokraten Geschlossenheit demonstriert. Von Sanders bis Obama stellten sie sich hinter ihren designierten Kandidaten Biden - und sparten nicht mit Kritik am Präsidenten.

Von Sebastian Hesse, ARD-Studio Washington

Schon die Wahl der Moderatorin, der Latina und Schauspielerin Eva Longoria Bastón, war ein erster Hinweis, in welche Richtung dieser Abend gehen würde: eine euphorische Feier der Vielfalt Amerikas, seiner Lebensstile, seiner Volksgruppen. Auch das Auftaktgebet wurde von einem hispanischen Geistlichen gesprochen, Reverend Gabriel Salgiero.

Virtueller Parteitag der US-Demokraten
tagesschau 20:00 Uhr, 18.08.2020, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Facettenreiches Miteinander

"We the People" lautete das Motto dieser Ouvertüre für ein völlig neues Format: den ersten rein virtuellen Nominierungsparteitag - "We the People", nach den berühmten ersten drei Worten der Verfassung. Mit einer schnellen Folge von Videoclips, Musikeinlagen, Grußworten und Ansprachen, Gebeten und Hymnen haben die Demokraten illustriert, wer für sie "We the People" sind: ein aufregend-diverses, facettenreiches, buntes Miteinander, das es zu verteidigen gilt.

Immer wieder kamen ganz normale Durchschnittsamerikaner zu Wort, etwa eine junge Frau, deren Vater an Covid-19 erkrankte und starb. Die Gefahren der Pandemie und der Rezession in deren Folge, aber auch das Übel des systemischen Rassismus in den USA wurden in vielen Redebeiträgen angeprangert. Mit dabei war auch der Bruder von George Floyd, dessen Tod durch Polizeigewalt die "Black Lives Matter"-Bewegung landesweit auf die Straße gebracht hatte.

Den aus demokratischer Sicht Verantwortlichen für diese Missstände benannte niemand so deutlich wie die frühere First Lady Michelle Obama: Donald Trump sei der falsche Präsident für das Land, sagte sie angriffslustig. Er sei eindeutig überfordert.

"Nero hat gefiedelt, Trump spielt Golf"

Der Parteilinke Bernie Sanders ging ähnlich scharf mit Trump ins Gericht. Während dieser Präsidentschaft sei das Undenkbare zur Normalität geworden, so Sanders: Wähler würden vom Wählen abgehalten, friedliche Demonstranten mit Militärgewalt eingeschüchtert.

Die Parteilinke um Sanders hatte vor vier Jahren noch Hillary Clinton die Gefolgschaft verweigert. Diesmal reiht sie sich hinter Joe Biden ein und verzichtet zugunsten des übergeordneten Ziels, Trump zu stürzen, sogar auf Kernforderungen wie die symbolträchtige Krankenversicherung für alle. Die Abneigung gegen den Präsidenten eint seine Herausforderer. Kaiser Nero habe gefiedelt, als Rom brannte, so Sanders - Trump spiele Golf.

USA: Beginn des Nominierungsparteitags der Demokraten
Sebastian Hesse, ARD Washington
18.08.2020 08:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete ARD-Morgenmagazin am 18. August 2020 um 05:41 Uhr.

Darstellung: