Kampagnen-Logo der Demokraten | Bildquelle: AFP

Parteitag der US-Demokraten Die virtuelle Krönungsmesse

Stand: 17.08.2020 15:28 Uhr

Für die US-Demokraten ist es eine Premiere: Erstmals ist ihr Wahlparteitag rein virtuell. Das Ziel: Einigkeit demonstrieren und sich als politische Kraft der Mitte positionieren.

Von Sebastian Hesse, ARD-Studio Washington

Als im Jahre 1831 die Tradition der Nominierungsparteitage in den USA startete, da hätte sich wohl niemand träumen lassen, dass diese einmal ohne Publikum und nicht an einem Ort stattfinden könnten. Heute also die Premiere: Ein Web-Event, ein rein virtueller Parteitag, dessen Redner aus allen Landesteilen zugeschaltet werden.

"Einheit zur Schau stellen"

Tom Perez, der Parteichef der Demokraten, findet, dass das neue Format seinen ganz eigenen Reiz hat: "Dieser Parteitag richtet sich an alle", sagt Perez. "Er richtet sich nicht nur an demokratische Wähler: Er wird unsere Einheit zur Schau stellen!"

Vor vier Jahren noch hatten Unterstützer des Parteilinken Bernie Sanders während des laufenden Parteitages gegen die Kandidatin Hillary Clinton demonstriert. "Den Fehler werden wir diesmal nicht wieder begehen", verspricht Sanders, der heute gleich zum Auftakt redet. "Die überwiegende Mehrheit der Parteilinken hat verstanden, dass es unser oberstes Wahlziel ist, Donald Trump zu schlagen", meint Sanders.

Um die dafür nötige Einheit der Partei herzustellen, muss das Sanders-Lager so manche programmatische Kröte schlucken: So hat es ihr Herzensanliegen, die Krankenversicherung für alle, nicht ins Wahlprogramm geschafft: "Am Tag nach der Wahl Bidens werden wir den Kampf für universelle Krankenversicherung wieder aufnehmen", kündigt Sanders an.

Als politische Kraft der Mitte positionieren

Auf dem virtuellen Parteitag der nächsten vier Tage werden sich die Demokraten aber wohl als politische Kraft der Mitte positionieren - um Trump die moderaten Wechselwähler abzujagen. Das gegnerische Lager, allen voran Trump, versucht längst, das Tandem Biden/Harris als radikale Sozialisten zu diffamieren." Das radikalste politische Gespann, das ich je erlebt habe", schimpft der konservative "Fox News"-Host Sean Hannity.

Dieser Angstkampagne begegnen die Demokraten mit einer Doppelstrategie: Sie wollen die Wahl zu einem Referendum über die Person Trump machen und weniger zu einem Wettstreit der politischen Ideen.

Und dafür muss die personelle Alternative Joe Biden bekannt gemacht werden, als charakterlicher Gegenentwurf zu dem provokanten Amtsinhaber.

TV-Spots, Musik und Showeinlagen

Mittwochabend gehört die virtuelle Bühne Bidens Mitstreiterin Kamala Harris, die für viele Amerikaner noch weitgehend eine Unbekannte ist.

TV-Spots, die bereits vor dem Parteitag im US-Fernsehen die Karriere der Juristin Harris nachzeichnen, werden diese Woche noch massenhaft zu sehen sein: eingebaut in ein allabendliches TV-Spektakel von jeweils zwei Stunden Länge. Neben den eher kurzen Reden der Parteigranden erwarten die Zuschauer auch Musik- und Showeinlagen; mit dabei etwa Billie Eilish und die Chicks, vormals Dixie Chicks.

Der etwas andere Parteitag
S. Hesse, ARD Washington
17.08.2020 07:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. August 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: