Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un | Bildquelle: AP

Nach Korea-Gipfel Nordkorea will Atomtestanlage schließen

Stand: 29.04.2018 10:56 Uhr

Nordkoreas Machthaber Kim hat erste konkrete Schritte zur Abrüstung angekündigt. Nach südkoreanischen Aussagen soll das Atomtestgelände bereits im Mai geschlossen werden.

Von Kathrin Erdmann, ARD-Studio Tokio

Bereits in wenigen Wochen will Nordkorea das Atomtestgelände Pungeri schließen. Das gab der südkoreanische Regierungssprecher Yun in Seoul bekannt. Er zitierte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mit den Worten:

"Mitte Mai schließe ich das Atomtestgelände. Damit das auch transparent ist, lade ich dazu Experten und Journalistinnen und Journalisten ein."

Allerdings will Kim offenbar nur Fachleute und Presse aus den USA und Südkorea in den Norden einladen. Außerdem wies er Vorwürfe zurück, er würde dort nur die Teile schließen, die nicht mehr nutzbar seien. Die Öffentlichkeit werde aber sehen, dass auch funktionsfähige Bereiche dicht gemacht würden, zitierte der Sprecher Südkoreas den nordkoreanischen Machthaber.

Nordkorea kündigt Schließung von Atomtestanlage an
tagesschau 17:15 Uhr, 29.04.2018, Mario Schmidt, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schrittweise Denuklearisierung angekündigt

Kim hatte sich bei dem Gipfeltreffen am Freitag mit Südkoreas Präsident auf eine schrittweise Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verständigt und dies auch in einer Erklärung festgehalten.

Nachdem sich die Weltöffentlichkeit über diesen Schwenk des Diktators bereits verwundert die Augen gerieben hatte, legte er jetzt nach den Worten des südkoreanischen Präsidentensprechers Yun noch einmal nach: "Wir werden versuchen, mit den USA Vertrauen aufzubauen. Wenn man uns nicht angreift und Sicherheit verspricht, warum sollten wir uns weiter mit Atomwaffen belasten?"

Möglicherweise will Kim damit weiter den Boden für ein fruchtbares Gespräch mit US-Präsident Trump bereiten. Diesen soll er nächsten Monat oder spätestens Anfang Juni treffen.

Friedensvertrag bis Ende des Jahres?

Auf dem Gipfel mit Moon hatte sich Kim auch auf einen Friedensvertrag bis Ende des Jahres verständigt. Beide Länder bekundeten den Willen, künftig in Frieden zusammenleben zu wollen und den Austausch auf verschiedenen Ebenen wieder aufleben zu lassen.

Damit das funktioniert, ist es offenbar wichtig, dass beide Seiten auch in derselben Zeit leben. Südkoreas Regierungssprecher Yun erklärt dazu: "Kim hat gesagt, dass er die nordkoreanische Uhrzeit wieder der südkoreanischen anpassen wird." Nordkorea hatte 2015 eine eigene "Pjöngjang-Zeit" geschaffen, indem die Führung die Uhr um eine halbe Stunde zurücksetzen ließ.

Und das heißt: Nordkorea wird seine Uhren eine halbe Stunde vorstellen. Warum der südkoreanische Regierungssprecher Aussagen des nordkoreanischen Machthabers verkündete, ist übrigens nicht bekannt.

Frieden und Abrüstung

Bei dem historischen Gipfeltreffen zwischen Kim und Moon am Freitag hatten sich beide Staatschefs darauf geeinigt, den Waffenstillstand, der nach dem Koreakrieg in den 1950er-Jahren geschlossen wurde, durch einen dauerhaften Friedensvertrag zu ersetzen.

Nordkorea gibt Termin für Schließung des Atomgeländes bekannt
Kathrin Erdmann, NDR
29.04.2018 10:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. April 2018 um 08:04 Uhr.

Darstellung: