Anfang Februar wurde der Beamte Brian Sicknick feierlich beigesetzt | REUTERS

Kapitol-Erstürmung US-Polizist starb an Schlaganfall

Stand: 20.04.2021 08:31 Uhr

Ein 42-jähriger Polizist brach zusammen, nachdem Trump-Anhänger das Kapitol gestürmt hatten. Einen Tag später starb er. Gerichtsmediziner stellten nun fest: Todesursache waren Hirninfarkte.

Der im Januar nach dem Sturm auf das US-Kapitol ums Leben gekommene Polizist ist dem Autopsiebericht zufolge eines natürlichen Todes gestorben. Der Beamte Brian Sicknick sei nicht getötet worden, sondern an den Folgen eines zweifachen Schlaganfalls gestorben, teilte die Gerichtsmedizin in Washington mit. Todesursache seien Hirninfarkte gewesen, die durch Thrombosen in der Hirnbasisschlagader ausgelöste wurden.

"Keine Verletzungen"

Der 42-jährige Polizist war mehrere Stunden nach der Erstürmung des US-Kongressgebäudes am 6. Januar durch militante Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump zusammengebrochen und am Tag darauf gestorben. In ersten Medienberichten hatte es geheißen, Sicknick habe einen Schlag mit einem Feuerlöscher abbekommen. Diese Berichte stellten sich später jedoch als falsch heraus.

Anschließend hieß es, ihm sei eine chemische Substanz wie Pfefferspray oder Bärenspray ins Gesicht gesprüht worden. In dem Bericht der Gerichtsmediziner wird zwar erwähnt, dass Sicknick gegen 14 Uhr mit einer chemischen Substanz besprüht wurde. Gegen 22 Uhr sei er dann noch im Kapitol zusammengebrochen und ins Krankenhaus gebracht worden.

Ein Zusammenhang zwischen dem Spray und Sicknicks Zusammenbruch wird in dem Autopsiebericht aber nicht hergestellt. Der Gerichtsmediziner Francisco Diaz sagte der "Washington Post", es gebe keinen Hinweis auf eine allergische Reaktion auf das Spray. Der Beamte habe auch keine inneren oder äußeren Verletzungen gehabt. Der Mediziner schloss allerdings nicht aus, dass die Ereignisse am Kapitol zum Tod des Polizisten beigetragen haben könnten. Sicknick sei unter den Beamten gewesen, die sich mit dem Mob auseinandersetzten, und all das habe in Bezug auf seinen Zustand eine Rolle gespielt, wurde der Mediziner zitiert.

Die Kapitol-Polizei akzeptierte die Ergebnisse des Berichts. "Das ändert nichts an der Tatsache, dass der Beamte Sicknick bei der Ausübung seines Amtes starb und er mutig den Kongress und das Kapitol verteidigte", teilte die Behörde weiter mit.

Biden erwies ihm die letzte Ehre

Bei den Ausschreitungen Anfang des Jahres kamen fünf Menschen ums Leben. Sicknick war am Tag nach dem Angriff im Krankenhaus gestorben. US-Präsident Joe Biden erwies ihm im Februar in einer feierlichen Zeremonie am Kongresssitz in Washington die letzte Ehre.

Das FBI stuft die Erstürmung des Gebäudes als inländischen Terrorismus ein. Der Kongress sollte am Tag des Angriffs den Wahlsieg von US-Präsident Biden ratifizieren. Der damals noch regierende Amtsinhaber Trump, der seine Niederlage nicht wahrhaben wollte, hatte seine Anhänger unmittelbar vorher mit einer kämpferischen Rede vor dem Weißen Haus angestachelt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. April 2021 um 10:00 Uhr in den Nachrichten.