Ein US-Polizist erhält eine Corona-Impfung | AP

Plan der Biden-Regierung Impfpflicht für US-Staatsbedienstete

Stand: 09.09.2021 22:14 Uhr

In den USA gilt für Beschäftigte des Bundes künftig eine Impfpflicht gegen das Coronavirus. Das erklärte die US-Regierung. Auch große Firmen sollen beim Thema Impfen und Testen strengere Vorgaben erhalten.

Mitarbeiter der US-Bundesregierung und -verwaltung müssen sich auf Weisung von Präsident Joe Biden gegen das Coronavirus impfen lassen. Das gilt auch für Auftragnehmer des Bundes und deren Beschäftigte. Die US-Regierung will so zum Vorbild für andere Organisationen und Unternehmen im Land werden, die Impfquote gegen Covid-19 zu erhöhen, erklärte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki.

Nur wenige Ausnahmen

Tests seien keine Option mehr. Bidens Ziel sei, "die Zahl der ungeimpften Amerikaner zu verringern", sagte Paski angesichts der in den USA um sich greifenden Delta-Variante, die wöchentlich Tausende Menschenleben fordert und die wirtschaftliche Erholung gefährdet. Ausnahmen für die Impfpflicht gibt es nur aus religiösen und medizinischen Gründen, sagte Psaki weiter.

Beschäftigte haben nun 75 Tage Zeit, um einen vollständigen Impfschutz zu erhalten. Wer dem nicht nachkommt, wird zum Beratungsgespräch in die Personalabteilung zitiert, in letzter Konsequenz könnte es zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses kommen. Bisher hatte Biden Bundesbeschäftigten vorgeschrieben, sich entweder impfen zu lassen oder sich Tests zu unterziehen und Maskenvorschriften nachzukommen.

Impf- oder Testpflicht für große Firmen

Mit einem Sechs-Punkte-Plan will Biden den Anstieg der Coronavirus-Fälle in den USA bewältigen und mehr Impfungen erreichen. Dazu zählt nun offenbar auch eine umfangreiche Impf- und Testpflicht für größere Firmen. So will die US-Regierung Firmen mit mehr als 100 Angestellten vorschreiben, dass alle Mitarbeiter geimpft sein müssen oder sich mindestens ein Mal pro Woche auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen müssen. Die Regelung werde derzeit unter Führung des Arbeitsministeriums entwickelt und für mehr als 80 Millionen Beschäftigte der Privatwirtschaft gelten, erklärte das Weiße Haus

Zudem sollen künftig alle Mitarbeiter in Krankenhäusern und Einrichtungen des Gesundheitswesens, die Zahlungen der staatlichen Krankenversicherungen annehmen, gegen Corona geimpft sein müssen. Die Regelung werde für rund 17 Millionen Mitarbeiter gelten, hieß es. In den staatlichen Programmen Medicare und Medicaid sind vor allem Ältere, Behinderte und Bedürftige versichert.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. September 2021 um 22:55 Uhr.