Eine Yacht ist vom Hurrikan "Zeta" im Süden der USA an Land gespült worden. | Bildquelle: dpa

Südosten der USA Mindestens sechs Tote durch Hurrikan "Zeta"

Stand: 30.10.2020 11:59 Uhr

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Kilometern pro Stunde war Hurrikan "Zeta" am Mittwoch auf Land getroffen. Jetzt ziehen sieben US-Bundesstaaten eine bittere Bilanz: Der Sturm hat gewaltige Schäden verursacht.

Mindestens sechs Menschen sind durch den Hurrikan "Zeta" im Südosten der USA ums Leben gekommen. Bei Millionen Menschen fiel der Strom aus, nachdem der Wirbelsturm am Mittwoch im US-Bundesstaat Louisiana auf Land getroffen war. Gebäude wurden zerstört und Tausende Bäume umgerissen. Das ist die vorläufige Bilanz der Behörden.

Hurrikan Zeta fordert mindestens sechs Todesopfer
tagesschau 16:00 Uhr, 30.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von der Golfküste bis nach Atlanta musste die Bevölkerung Trümmer beseitigen. In Atlanta und New Orleans wichen Autofahrer Baumstämmen auf Straßen aus und navigierten über Kreuzungen ohne Ampeln. In insgesamt sieben Bundesstaaten fiel in 2,6 Millionen Haushalten zeitweise der Strom aus.

Helfer sollen Corona-Schutzmasken tragen

"Zeta" war am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Stundenkilometern im Südosten Louisianas auf Land getroffen. Der Wirbelsturm zog schnell weiter in Richtung New Orleans und Mississippi. Über Alabama und Florida schwächte er sich ab und tobte schließlich über North Carolina mit Spitzengeschwindigkeiten von 95 Kilometern pro Stunde.

Louisianas Gouverneur John Bel Edwards sagte, der Sturm habe große Schäden angerichtet. Die Nationalgarde von Louisiana solle bei Such- und Rettungsarbeiten assistieren. Edwards erinnerte die Helfer daran, die Gefahren der Corona-Pandemie nicht außer Acht zu lassen: "Bietet Hilfe an, aber tut es mit einer Maske", sagte er.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 30. Oktober 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: