Eine US-Flagge weht am Kapitol. | Bildquelle: dpa

USA Corona-Krise verdreifacht Haushaltsdefizit

Stand: 17.10.2020 08:42 Uhr

Die USA haben im Haushaltsjahr 2020 ein Defizit von mehr als drei Billionen Dollar eingefahren - drei Mal so viel wie im Vorjahr. Hauptursache sind die staatlichen Hilfen in der Corona-Krise.

Der Schuldenberg der USA ist wegen der Corona-Krise in diesem Jahr sprunghaft angestiegen. Im Vergleich zu 2019 verdreifachte sich das Defizit auf mehr als 3,1 Billionen Dollar - das entspricht etwa 2,7 Billionen Euro. Das Minus übersteigt den bisherigen Rekordwert aus dem Jahr 2009 nach der internationalen Finanzkrise um mehr als das doppelte.

Durch die Corona-Pandemie brachen der Regierung Einnahmen weg, die Hauptursache für das Haushaltsdefizit liegt aber bei den Ausgaben, die um rund 47 Prozent anstiegen. Um die schweren wirtschaftlichen Folgen der Krise zu bewältigen, hat der US-Kongress seit März Konjunkturmaßnahmen in Höhe von drei Billionen Dollar beschlossen.

US-Wirtschaft leidet unter Corona-Krise

Die Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus hatten die US-Wirtschaft im März auf Talfahrt geschickt. Das Wachstum bracht ein, die Arbeitslosigkeit nahm stark zu. Nach Ansicht der US-Notenbank Fed wären die Auswirkungen ohne die umfangreichen Konjunkturpakete noch dramatischer gewesen. Inzwischen erholt sich die Wirtschaft wieder. Derzeit liegt die Arbeitslosenquote bei 7,9 Prozent. Vor der Pandemie waren es nur 3,5 Prozent gewesen - der niedrigste Stand seit Jahrzehnten.

Ringen um weiteres Konjunkturpaket

Derzeit ringen Regierung und Kongress um ein weiteres billionenschweres Konjunkturpaket. Die Fed warnte, dass die Erholung der Wirtschaft ins Stocken geraten könnte, falls es keine neue staatliche Geldspritze geben sollte. Eine Einigung scheint vor der US-Wahl am 3. November aber zunehmend unwahrscheinlich, da die Vorstellungen von Republikanern und Demokraten darüber, wie das Paket aussehen soll, weit auseinander gehen.

Während der Amtszeit von Präsident Donald Trump ist die öffentliche Verschuldung der US-Regierung trotz einer guten Wirtschaftslage bis zum Beginn der Corona-Krise deutlich gestiegen und liegt nun bei rund 21 Billionen Dollar. Das entspricht fast der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung der USA.

Rekordschulden: USA verdreifachen ihr Haushaltsdefizit
Claudia Sarre, ARD Washington
17.10.2020 15:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 17. Oktober 2020 um 07:34 Uhr.

Darstellung: