Computer und Aufforderung, Passwort einzugeben | Bildquelle: dpa

Attacke auf Wählerdatenbank US-Demokraten vereiteln Hackerangriff

Stand: 23.08.2018 02:44 Uhr

Weniger als drei Monate vor den Zwischenwahlen in den USA konnten die Demokraten offenbar eine Hackerattacke auf ihre Wählerdatenbank verhindern. Wer hinter dem mutmaßlichen Angriff steckt, ist unklar.

Die US-Demokraten konnten eigenen Angaben zufolge eine Hackerattacke auf ihre landesweite Datenbank mit Angaben über Millionen von Wählern verhindern. Informationen seien nicht nach außen gelangt, hieß es aus Parteikreisen. Unklar ist, wer hinter dem mutmaßlichen Angriff stecken könnte.

Zwischenwahlen im November

Die Parteiführung der Demokraten sei am Dienstag über den mutmaßlichen Angriff auf die Datenbank informiert worden, hieß es weiter. Daraufhin habe das Democratic National Commitee (DNC) die Behörden eingeschaltet. Das DNC stellt die Datenbank in allen Bundesstaaten der USA zur Verfügung, um mithilfe der Informationen mögliche Wähler zu gewinnen. Laut der Nachrichtenagentur AP sind Daten von rund zehn Millionen Amerikanern gespeichert.

Im Herbst stehen in den USA die sogenannten Midterms, die Halbzeitwahlen an. Dabei werden die 435 Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses, 35 der insgesamt 100 Senatoren und die Gouverneure von 36 Bundesstaaten gewählt.

Kritik an Regierung und Trump

Der Sicherheitsbeauftragte der Demokraten, Bob Lord, warnte in diesem Zusammenhang, seine Parteikollegen sollten sehr wachsam sein. Der Hackerversuch sei ein weiterer Beleg dafür, dass vor den Midterms konstant Bedrohungen auf die Demokraten warteten. Er kritisierte die Regierung und Präsident Donald Trump dafür, zu wenig zu tun, um die amerikanischen Wahlsysteme zu sichern und somit die Demokratie zu schützen.

Bereits im US-Wahlkampf 2016 sollen russische Hacker Wahlsysteme und Server der Demokraten angegriffen haben und so Zugriff zu internen Dokumenten und E-Mails erhalten haben.

US-Heimatschutzministerium: "Sicherheitssystem funktioniert"

US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen betonte: "Jeder Angriff auf eine politische Partei oder ein Wahlkampfteam ist wichtig für uns alle." Die schnelle Reaktion auf dem mutmaßlichen Angriff zeige jedoch, dass das Sicherheitssystem rund um die Wahlen funktioniere. Die Regierung unternehme alles, um beim Schutz des Wahlprozesses zu helfen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. August 2018 um 05:30 Uhr.

Darstellung: