US-Präsident Trump schaut nach unten. | Bildquelle: AP

Coronavirus in den USA Tauziehen um Mammut-Hilfspaket

Stand: 23.03.2020 08:29 Uhr

Um das geplante gigantische Hilfsprogramm in den USA gegen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise ist ein heftiges Tauziehen entstanden. Bei einer ersten Abstimmung scheiterte das bis zu zwei Billionen Dollar schwere Paket.

Es wird ein Konjunkturpaket der Superlative: Bis zu zwei Billionen Dollar will US-Präsident Donald Trump mit einem Hilfspaket für die Bekämpfung des Coronavirus bereitstellen. Bei einer ersten Abstimmung ist das Vorhaben am Sonntag aber vorerst im Kongress gescheitert.

Die Demokraten im US-Senat blockierten das federführend von Republikanern erstellte Paket bei einer prozeduralen Abstimmung. Obwohl beide Seiten seit Freitag über die Details des Pakets verhandelten, gab es immer noch größere Differenzen. Die Republikaner und Finanzminister Steven Mnuchin hatten eigentlich für Montag mit der Verabschiedung des Konjunkturpakets gerechnet. Möglicherweise nehmen die US-Senatoren im Laufe des Tages einen neuen Anlauf, um das Paket auf den Weg zu bringen.

Die Republikaner stellen im Senat mit 53 Sitzen zwar die Mehrheit, für diese Abstimmung wären aber eine Mehrheit von 60 Sitzen in der Kongresskammer erforderlich gewesen. Nur 47 der 100 Senatsmitglieder stimmten für das Corona-Hilfspaket. Nun sind weitere Verhandlungen erforderlich, denn für sein Paket benötigt Trump Stimmen aus den Reihen der Demokraten.

Corona-Hilfspaket in den USA ist vorerst gescheitert
tagesschau 09:00 Uhr, 23.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demokraten kritisieren Hilfspaket

Deren Kritik ist jedoch umfassend: Chuck Schumer, Chef der Demokraten im Senat, beanstandete, dass das Hilfsprogramm nur Großkonzerne gegen die Folgen der Krise abschirme. Es gebe jedoch keine "Schutzmaßnahmen" für deren Beschäftigte. Schumer warf den Republikanern zudem vor, nicht ausreichend Mittel für Krankenhäuser, medizinische Ausrüstung sowie Personal im Gesundheitswesen bereitzustellen. Trotzdem zeigte sich Schumer zuversichtlich, dass es einen Kompromiss geben werde: "Wir sind einer Einigung näher als jemals zuvor", sagte er.

Die Republikaner reagierten ungehalten auf den negativen Ausgang des Votums. Ihr Chef im Senat, Mitch McConnell, warf der Opposition vor, "Spiele mit der amerikanischen Wirtschaft und dem amerikanischen Volk zu spielen". Trump hingegen zeigte sich zuversichtlich, dass es eine Einigung geben werde. Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner seien an der Verabschiedung des Hilfsprogramms interessiert, so der Präsident.

Feldlazarette und Ausgangsbeschränkungen

Das Virus hatte sich zuletzt in den USA massiv weiter ausgebreitet. Laut Zählung der Johns Hopkins University haben sich inzwischen über 35.000 US-Amerikaner mit dem Coronavirus infiziert, 471 Menschen sind bereits daran gestorben. "Wir sind im Krieg, im wahrsten Sinne des Wortes im Krieg", sagte Trump in einer Pressekonferenz im Weißen Haus.  Der Präsident ordnete die Einrichtung von Feldlazaretten mit insgesamt 4000 Betten in besonders betroffenen Regionen wie den Bundesstaaten Kalifornien, New York und Washington an.

Um die Pandemie einzudämmen, gelten inzwischen für mehr als 100 Millionen US-Amerikaner Ausgangsbeschränkungen -  zuletzt hatten die Bundesstaaten Ohio und Louisiana Beschränkungen verkündet. Landesweite Regelungen lehnt Trump bisher ab.

Billionen-Hilfspaket steckt im US-Senat fest
Claudia Sarre, ARD Washington
23.03.2020 15:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. März 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: