Feuerwehrleute stehen an einer brennenden Waldfläche. | Bildquelle: dpa

Brände an US-Westküste Trump reist ins Krisengebiet

Stand: 14.09.2020 08:02 Uhr

Mehr als 30 Menschen sind bislang durch die Feuer gestorben, Zehntausende mussten fliehen. US-Präsident Trump reist heute nach Kalifornien. Vorab machte er lokale Behörden für die Lage verantwortlich.

Von Nicole Markwald, ARD-Studio Los Angeles

Der Klimawandel sei wie ein gigantischer Lötkolben, der gerade über den Westen der USA gehalten werde, sagt der Gouverneur von Washington State, Jay Inslee. Der Demokrat ist bekannt für sein Engagement für die Umwelt. Und er fügt im Interview mit dem Fernsehsender ABC hinzu:

"Wir wissen, dass der Klimawandel Feuer wahrscheinlicher macht, es schneller und intensiver brennt und die Flammen sich weiter ausbreiten. Und es ist unerträglich, dass der Präsident das bestreitet, während der gesamte Westen der Vereinigten Staaten in Flammen steht."

Der Westen der USA brennt, die Dimensionen sind gewaltig. Allein in Kalifornien, Oregon und Washington State ist in den zurückliegenden Wochen eine Fläche abgebrannt, die der Größe von Rheinland-Pfalz oder Sachsen-Anhalt entspricht.

Mehr als dreißig Menschen sind bislang gestorben, Dutzende werden noch vermisst. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht, ganze Siedlungen in von Asche bedeckte Mondlandschaften verwandelt. Millionen Menschen an der Westküste leiden unter der schlechten Luftqualität, die gesamte Pazifikküste ist in dichten Smog gehüllt.

Trump gibt schlechtem Forstmanagement Schuld an Waldbränden
tagesthemen 21:35 Uhr, 14.09.2020, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gouverneur von Kalifornien spricht Warnung aus

Als der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, am Freitag die betroffene Gemeinde Oroville besuchte, rechnete er vor: Verglichen mit 2019 sei in diesem Jahr in Kalifornien bereits 26-mal mehr Fläche abgebrannt. Und er warnte: "Wir sehen, was passiert, wenn wir einfach so weitermachen."

Nun kommt US-Präsident Donald Trump ins Krisengebiet. Nahe Sacramento will er an einer Besprechung mit Einsatzkräften der Region und des Bundes teilnehmen. Am Wochenende hatte sich Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Nevada zuerst damit gebrüstet, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgetreten zu sein.

Dann sagte er über die schweren Feuer im Westen: "Das Problem ist die Forstverwaltung. Prägt euch diese Worte ein: Forstverwaltung. Ganz einfach. Der Grund ist Forstverwaltung, auch andere Sachen, aber hauptsächlich das."

Schon 2018, als das kalifornische Städtchen Paradise ausgelöscht wurde und 77 Menschen starben, prangerte der Präsident die lokalen Behörden an. Dabei steht der Großteil der kalifornischen Wälder unter bundesbehördlicher oder privater Kontrolle.

Senator Merkley wehrt sich gegen Trump

Für den demokratischen Senator Jeff Merkley aus Oregon ein Affront: "Das ist eine fette Lüge. Wir haben weniger Schnee, unsere Wälder sind trockener, unser Ozean wird wärmer und saurer - diese Entwicklungen lassen sich seit Jahrzehnten beobachten. Es sind die Folgen eines sich erwärmenden Planeten. Und wie im Fall der Corona-Epidemie brauchen wir auch beim Klimawandel einen Präsidenten, der der Wissenschaft Glauben schenkt."

Rund 28.000 Einsatzkräfte bekämpfen derzeit die Flammen an der Westküste. Dabei hat die typische Waldbrandsaison gerade erst begonnen. In der Vergangenheit hat es im September und Oktober die größten und zerstörerischsten Waldbrände gegeben.

Klimawandel vs. Forst-Verwaltung: Trump besucht Brandgebiete an US-Westküste
Nicole Markwald, ARD Los Angeles
14.09.2020 06:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. September 2020 um 06:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: