Logo des US-Turnverbands USA Gymnastics | Bildquelle: AFP

Nach Missbrauchsskandal US-Turnverband meldet Insolvenz an

Stand: 06.12.2018 10:31 Uhr

Der Missbrauchsskandal bei den US-Turnern hat weitere weitreichende Folgen: Der Verband meldete jetzt Insolvenz an - nach eigenen Angaben, um den Opfern Zivilklagen zu erleichtern. Doch der Opfer-Anwalt ist empört.

Der US-Turnverband hat infolge des Missbrauchsskandals um den ehemaligen Verbands-Teamarzt Larry Nassar einen Insolvenzantrag gestellt. USA Gymnastics erklärte, dass der Insolvenzantrag die beste Option sei, um die Ansprüche der Missbrauchsopfer schnellstmöglich zu bedienen. Diese haben zivilrechtliche Schritte gegen den US-Turnverband eingeleitet.

Doch das Insolvenz-Verfahren dürfte es den Opfern zunächst erschweren, Ansprüche gegenüber dem Verband geltend zu machen. Der Anwalt John Manly ist deshalb aufgebracht. Seine Kanzlei vertritt mehr als 150 Opfer des verurteilten Mannschaftsarztes Larry Nassar. Manly sagt, der Antrag auf Insolvenz unterbreche alle Versuche herauszufinden, wer beim Verband USA Gymnastics und in der Nationalmannschaft von Nassars Verbrechen wusste und nichts dagegen unternahm.

Larry Nassar im Gerichtssaal in Charlotte während der Verkündung des Urteils | Bildquelle: dpa
galerie

Schuldig gesprochen und langen Gefängnisstrafen verurteilt: der Ex-Trainer von USA Gymnastics, Larry Nassar vor Gericht.

Der Turnverband argumentiert dagegen, die Insolvenz könne helfen, die Ansprüche von Opfern zu regeln. "Unser Sport ist dank des Mutes dieser Frauen sicherer und stärker", sagte die Vorsitzende des Verbands, Cathryn Carson. "Der Insolvenzantrag und die beschleunigte Abwicklung dieser Ansprüche sind die ersten wichtigen Schritte, um das Vertrauen der Gemeinschaft zurückzugewinnen."

Entzug der Olympia-Lizenz möglich

USA Gymnastics soll außerdem die Olympia-Lizenz verlieren. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus, aber auch dieses Verfahren ist durch die Insolvenz unterbrochen.

Im Zentrum des Missbrauchsskandals steht der frühere Arzt der Turn-Nationalmannschaft, Larry Nassar. Er wurde in insgesamt drei Urteilen für den Missbrauch teils minderjähriger Opfer zu bis zu 175 Jahren Haft verurteilt. Er hatte sich in den Verfahren schuldig bekannt, mehrere Mädchen sexuell misshandelt zu haben. Mehr als 350 Frauen hatten in zwei Verfahren ausgesagt, von ihm missbraucht oder belästigt worden zu sein. Hunderte Turnerinnen und deren Eltern hatten ihn angezeigt, darunter die Olympiasiegerinnen Alexandra Raisman, McKayla Maroney und Simone Biles.

In der Folge war der gesamte Vorstand des US-Turnverbands bereits im Januar dieses Jahres zurückgetreten, ebenso der Präsident und der Sport-Direktor der Michigan State University, an der Nassar arbeitete. Die Universität hat sich mit Klägerinnen bereits auf Schmerzensgelder in Höhe von insgesamt 500 Millionen US-Dollar geeinigt.

Mit Informationen von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Nach Missbrauchsskandal: US-Turnverband meldet Insolvenz an
Torsten Teichmann, ARD Washington
06.12.2018 09:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. Dezember 2018 um 06:27 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: