Papst Franziskus winkt den Pilgern und Einheimischen zu. | Bildquelle: REUTERS

Papst spendet Segen "Verschiedenheit ist Reichtum"

Stand: 25.12.2018 12:40 Uhr

Papst Franziskus hat seinen traditionellen Segen "Urbi et Orbi" gespendet. Zentrales Thema seiner Weihnachtsbotschaft war das zwischenmenschliche Miteinander. Auch globale Krisen und Kriege sprach er an.

Von Tassilo Forchheimer, ARD-Studio Rom

Der Segen "Urbi et Orbi", der Stadt und dem Erdkreis, gehört zu den Höhepunkten des katholischen Weihnachtsfestes - allen voran für die Stadt Rom.

Zehntausende Pilger und Einheimische strömten bei strahlendem Sonnenschein auf den Petersplatz. Millionen waren über Radio, Fernsehen und Internet zugeschaltet.

Vor der Segensformel richtete Franziskus seine Weihnachtsbotschaft an die Völker der Welt:

"Was ist die universale Botschaft von Weihnachten? Sie sagt uns, dass Gott ein guter Vater ist und dass wir alle Geschwister sind. Diese Wahrheit liegt der christlichen Vorstellung vom Menschsein zugrunde. Ohne die Brüderlichkeit, die uns Jesus geschenkt hat, haben all unsere Bemühungen um eine gerechtere Welt einen kurzen Atem, und selbst die besten Vorhaben drohen seelenlose Strukturen zu werden."

Weihnachtskrippe am Petersplatz | Bildquelle: dpa
galerie

Komplett aus Sand - die diesjährige Weihnachtskrippe am Petersplatz in Rom.

Wunsch nach Brüderlichkeit

Daher wünsche er sich zu Weihnachten "Brüderlichkeit zwischen Menschen jeder Nation und Kultur."

Angesichts einer wachsenden Fremdenfeindlichkeit in vielen Ländern der Welt warb der Papst für mehr Offenheit zwischen den Menschen. "Unsere Verschiedenheit schadet uns nicht, sie bedeutet keine Gefahr. Sie ist vielmehr ein Reichtum. Es ist wie bei einem Künstler, der ein Mosaik gestalten will. Es ist besser, Steine in vielen Farben zu haben, als nur wenige davon."

Dieses Weihnachtsfest solle den Menschen die Bande der Brüderlichkeit entdecken lassen, die Menschen eine und alle Völker verbinde. "Es liegt an Israelis und Palästinensern, den Dialog wiederaufzunehmen und einen Weg des Friedens zu beschreiten."

Papst Franziskus wünscht sich für das Miteinander mehr Brüderlichkeit
tagesschau 20:00 Uhr , 25.12.2018, Ellen Trapp. ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Urbi et Orbi

Der Segen "Urbi et Orbi" ist einer der bekanntesten Riten der römisch-katholischen Kirche. Die Formel "der Stadt und dem gesamten Erdkreis" geht auf die antiken Römer zurück. Die Kirche fügte sie erstmals im 13. Jahrhundert in das offizielle Ritual ein. Das antike Reichsbewusstsein setzte die Stadt Rom (urbs) mit dem Erdkreis (orbis) gleich.

Heute wird der Segen zu feierlichen Anlässen wie am Ostersonntag, am ersten Weihnachtstag oder nach einer Papstwahl erteilt. Er muss vom Papst als Bischof von Rom und als Oberhaupt der Weltkirche gespendet werden. Mit päpstlicher Erlaubnis können auch Kardinäle, Bischöfe oder Priester den Segen erteilen. Die Zeremonie auf dem Petersplatz ist für alle Gläubigen mit einem besonderen Ablass verbunden.

Weltweite Krisen und Kriege im Fokus

So wie für das Heilige Land hoffe er auch auf Frieden für Syrien, Korea, Venezuela, die Ukraine, Nicaragua und alle Länder, in denen die Menschen unter Flucht und Vertreibung, Kolonisierung, Hunger oder fehlenden Möglichkeiten im Bildungs- und Gesundheitswesen litten.

Ein besonderes Gedenken gelte den verfolgten Christen sowie allen Minderheiten, dass diese in Frieden leben könnten und ihre Rechte anerkannt würden, vor allem die Religionsfreiheit.

Papst Franziskus
galerie

Wenige Tage nach Inkrafttreten des Waffenstillstands im Jemen äußerte der Papst die Hoffnung, dass er der von Krieg und Hunger erschöpften Bevölkerung endlich Erleichterung bringe.

Weihnachtsbotschaft von Papst Franziskus und Segen Urbi et Orbi
Tassilo Forchheimer, ARD Rom
25.12.2018 13:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 25. Dezember 2018 die tagesschau um 11:45 Uhr und NDR Info um 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: