Eine Frau in ihrem zerstörten Haus in Sant Llorenc | Bildquelle: Maria Traspaderne/EPA-EFE/REX/Sh

Nach Unwetter Mallorca kämpft gegen die braune Brühe

Stand: 11.10.2018 04:30 Uhr

Sant Llorenc im Osten Mallorcas wurde besonders heftig vom Unwetter getroffen. Mehrere Menschen starben. Ein Kind wird noch vermisst. Viele Häuser wurden überflutet. Nun heißt es Aufräumen. Auch Tennisstar Nadal packt mit an.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Mohammed und seine Tochter stapfen in Gummistiefeln durch den Schlamm. Er liegt in fast jeder Straße von Sant Llorenc, teils kniehoch - die Wassermassen haben ihn angespült.

Mohammed stoppt an der Stelle, an der er vorgestern sein Auto abgestellt hatte. "Hier standen viele Autos, jetzt kein einziges mehr. Alle wurden weggeschwemmt. Nur dieser Lkw ist übrig geblieben, wahrscheinlich ist er zu schwer."

Wie Spielzeugautos liegen die Wagen im Flussbett. Einige zerbeult auf dem Dach - andere sehen so aus, als wäre nichts passiert. Irgendeines dieser Autos muss das von Mohammed sein. Dummerweise liegt sein Führerschein noch im Auto, sagt Tochter Alejandra.

1/9

Unwetter auf Mallorca

Eine überschwemmte Straße auf Mallorca

Die Urlaubsinsel Mallorca wurde am Dienstagabend von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. | Bildquelle: PABLO D F YouTube Channel/EPA-EF

Viele Häuser voller Wasser

Die Familie wurde überrascht von den Wassermassen - wie die meisten Bewohner des 8000-Einwohner-Ortes. Sant Llorenc ist innerhalb weniger Stunden zu einem anderen Dorf geworden. So gut wie alle Häuser an der Hauptstraße liefen voller Wasser.

Die Menschen haben nun Besen und Schaufeln in den Händen und versuchen, die braune Brühe aus ihren Wohnungen zu schaffen. Mohammeds Frau Betty stellt kaputten Hausrat nach draußen. "Wir mussten unsere Küche wegschmeißen, außerdem Möbel und unseren Kühlschrank, der nicht mehr funktionierte", sagt sie. "Uns fehlt jetzt eigentlich alles. Immerhin: Vom Rathaus haben wir Decken bekommen, für die Nacht."

Seltenes Wetterphänomen

Nicht nur im Haus der Familie haben die Wassermassen Schäden angerichtet, auch außen am Gebäude und an der Garage, sagt Mohammed. "Hier vorne steht keine Mauer mehr. Da gab es aber eine - bis zu dem anderen Haus hinüber. Die war etwa ein Meter hoch. Aber das Wasser stand hier ja 1,80 Meter hoch - auch im Haus, etwa bis zum Dach."

Die Menschen im Osten Mallorcas fragen sich, wie es zu diesem verheerenden Unwetter nur kommen konnte. Meteorologen sprechen von einem Wetter-Phänomen, das etwa alle 50 bis 80 Jahre einmal auftaucht - bei dem innerhalb von kürzester Zeit mehr als 100 oder wie in Sant Llorenc gut 200 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Herbst-Unwetter seien normal in der Gegend, sagt Dorfbewohnerin Francisca, aber so etwas nicht. "Das habe ich hier zum allerersten Mal erlebt und ich kenne den Ort seit 30 Jahren."

Nadal in Gummistiefeln | Bildquelle: dpa
galerie

Tennisstar Nadal half beim Aufräumen in Sant Llorenc.

Nadals Tenniscamp Manacor wurde zur Notunterkunft umfunktioniert | Bildquelle: ATIENZA/EPA-EFE/REX/Shutterstock
galerie

Sein Tenniscamp Manacor wurde zur Notunterkunft umfunktioniert.

Auch Nadal hilft mit

Viele Bewohner von Sant Llorenc sind müde, erschöpft. Seit mehr als 24 Stunden räumen sie auf, misten aus, um wieder ein halbwegs normales Leben ins Dorf einkehren zu lassen.

Sogar ein Promi aus dem Nachbarort kam als freiwilliger Helfer vorbei: Tennisstar Rafael Nadal war mit Gummistiefeln und Besen im Einsatz. Außerdem öffnete er seine Tennis-Akademie in Manacor für Nachbarn, die nicht in ihre Wohnungen können und ein Not-Quartier brauchen.

Doch so tatkräftig die Hilfe auch ist: Allen in Sant Llorenc ist klar, dass viel Arbeit vor ihnen liegt. Bis der Ort wieder sein altes Gesicht hat, wird es noch lange dauern.

"Uns fehlt eigentlich alles!" Aufräumen nach dem Unwetter auf Mallorca
Oliver Neuroth, ARD Madrid
11.10.2018 06:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. Oktober 2018 um 05:08 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Bisher keine Kommentare zur Meldung. Kommentierung der Meldung beendet.

Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:    
Darstellung: