Ermittler geht durch Flugzeugtrümmer | Bildquelle: dpa

737-Max-Absturz Bericht macht Boeing verantwortlich

Stand: 23.10.2019 13:00 Uhr

Indonesische Ermittler halten einen Konstruktionsfehler für die Ursache des Absturzes einer Boeing 737 Max vor einem Jahr. Angehörige der 189 Todesopfer wurden heute über die Untersuchungen informiert.

Der Abschlussbericht der indonesischen Ermittler ist deutlich: Ein Konstruktionsfehler sei die Ursache für den Absturz einer Boeing 737 Max Ende Oktober vergangenen Jahres gewesen. 189 Menschen waren damals in dem südostasiatischen Land ums Leben gekommen. Der offizielle Bericht soll erst am Freitag veröffentlicht werden. Vorab informierten die Behörden aber die Angehörigen der Opfer. Dem Bericht zufolge soll eine Fehlfunktion des Kontrollsystems das Unglück mitverursacht haben. Mängel in der Kommunikation der Flugbesatzung und der manuellen Steuerung des Flugzeugs hätten zum Absturz beigetragen. Das Flugzeug war kurz nach dem Start ins Meer gestürzt.

Technische Gründe für die Abstürze der Boeing 737 Max
tagesschau24 15:00 Uhr, 23.10.2019, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steuerungsprogramm von einem einzigen Sensor abhängig

Das eigens für die Boeing 737 Max entwickelte Steuerungsprogramm ist demnach von einem einzigen Sensor abhängig, der außen am Flugzeug angebracht ist. Bei dem Unglücksflug lieferte dieser Sensor offenbar falsche Daten, so dass die Piloten immer wieder vergeblich versuchten, die Maschine nach oben zu ziehen. Schließlich stürzte die Maschine ab. Eine Boeing-Sprecherin wollte sich nicht dazu äußern. Auch die damals betroffene Fluggesellschaft, Lion Air, lehnte eine Stellungnahme ab.

Nach zwei Unglücken weltweites Startverbot für Boeing 737 Max

Der Absturz in Indonesien und ein weiterer in Äthiopien führten zu einem weltweiten Startverbot des Flugzeugstyps Boeing 737 Max. Im Zentrum der Ermittlungen steht seitdem die Frage, ob es eine Verbindung zwischen beiden Unfällen gibt und welche Rolle die Bordtechnik von Boeing gespielt hat. Schon früh hatte es Hinweise darauf gegeben, dass Piloten in den Flugzeugen Probleme mit der Kontrolle des Aufstiegswinkels hatten.

Über dieses Thema berichtete Bayern 2am 23. Oktober 2019 um 13:00 Uhr.

Darstellung: