Flüchtlinge und Migranten auf Lesbos, die aus der Türkei über das Meer gekommen sind. | Bildquelle: AFP

UNHCR-Bericht 80 Millionen Menschen auf der Flucht

Stand: 18.06.2020 08:33 Uhr

Noch nie hat es weltweit mehr Flüchtlinge gegeben als im vergangenen Jahr: Laut den Vereinten Nationen mussten fast 80 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen. Die Corona-Krise dürfte die Lage weiter verschärfen.

Von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Studio Zürich

Als dramatisch und alarmierend hat UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi den Bericht bezeichnet, der die Lage im vergangenen Jahr beleuchtet. Demnach verließ 2019 etwa ein Prozent der Weltbevölkerung wegen Diskriminierung, Gewalt oder Konflikten die Heimat. Insgesamt waren laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR 79,5 Millionen Menschen auf der Flucht.

"68 Prozent dieser Menschen kommen aus fünf Ländern, nur fünf: Syrien, Venezuela, Afghanistan, Südsudan und Myanmar", erklärte Grandi. "Sie wissen, was das bedeutet. Wenn die Krisen in diesen Ländern beendet werden würden, wären vermutlich 68 Prozent der weltweiten Vertreibung auf dem Weg einer Lösung."

Doch statt dass Konflikte gelöst wurden, kamen 2019 neue dazu. Auseinandersetzungen in der Demokratischen Republik Kongo oder in der Sahel-Region sorgten für einen Anstieg der Vertriebenenzahlen.

UNHCR-Bericht: Millionen Menschen noch immer auf der Flucht
tagesschau 20:00 Uhr, 18.06.2020, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weniger Flüchtlinge können zurückkehren

Eine Rückkehr der Geflüchteten in ihre Heimat wird zudem laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR immer seltener möglich. In den 1990er-Jahren, nach dem Ende des Kalten Kriegs und dem Fall der Berliner Mauer, seien jedes Jahr durchschnittlich 1,5 Millionen Menschen in ihre Heimat zurückgekehrt, sagte Grandi. "Doch in letzter Zeit ist die Zahl der Rückkehrer auf weniger als eine halbe Million pro Jahr gesunken." 

Vor dem UN-Sicherheitsrat will Filippo Grandi heute an dessen Mitglieder appellieren, auf die Konfliktparteien einzuwirken, so dass diese sich dazu bereit erklären, sich um Lösungen für Kriege und Auseinandersetzungen zu bemühen.

Viele flüchteten in die Nähe der Heimat

Der Bericht schlüsselt auch auf, wo die Geflüchteten Zuflucht fanden. Die meisten Vertriebenen - knapp 46 Millionen - sind sogenannte Binnenflüchtlinge, das heißt sie kamen in anderen Regionen des eigenen Landes unter. Der größte Teil derjenigen, die ins Ausland fliehen mussten, bekam Asyl in zumeist armen Nachbarländern. In Europa waren weniger als zehn Prozent derjenigen, die ins Ausland geflohen waren. Mit 1,1 Millionen Flüchtlingen war Deutschland nach der Türkei, Kolumbien, Pakistan und Uganda das fünftwichtigste Aufnahmeland.

Der aus Italien stammende Diplomat Grandi kann nicht verstehen, dass sich die EU-Staaten angesichts der dramatischen Situation bislang nicht über den Umgang mit Geflüchteten verständigen konnten. "Als Europäer ist es mir zutiefst peinlich und ich bin beschämt, dass die Europäische Union nicht in der Lage war, sich auf so relativ einfache Verpflichtungen zu einigen, wie die Teilung der Verantwortung für Asylbewerber oder für Menschen, die auf dem Kontinent Zuflucht suchen", sagte er.

Sorge um Folgen der Corona-Krise

Obwohl der Weltflüchtlingsbericht die Situation im Jahr 2019 beleuchtet, also die Lage vor dem Ausbruch des Coronavirus, äußerte sich Grandi zu den Auswirkungen der Pandemie auf die Flüchtlinge. "Wir waren sehr beunruhigt über die Flüchtlingslager, aber wir haben bisher keine größeren Ausbrüche erlebt."

Doch der Erleichterung darüber stehe die Sorge gegenüber, dass sich im Zuge von Lockdowns und anderen Schutzmaßnahmen die ohnehin schlechte Lage vieler geflüchteter Menschen weiter verschärfen könnte. Grandi sieht vor allem die Arbeitsplatzverluste durch die Corona-Krise als Treiber weiterer Flucht und Migration: "Ich habe keinen Zweifel, dass die wachsende Armut und der Mangel an Lösungen sowie die Fortsetzung von Konflikten zu mehr Bevölkerungsbewegungen führen wird, in den Regionen und darüber hinaus, nach Europa etwa."

UN-Bericht: 2019 waren fast 80 Mio. Menschen auf der Flucht
Dietrich Karl Mäurer, ARD Zürch
18.06.2020 06:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Juni 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: