Hintergrund

 Ein Mann geht in Jammu an indischen Soldaten der Rapid Action Force (RAF) vorbei. | Bildquelle: dpa

Unruheregion Kaschmir Ewiges Streitobjekt der Erzrivalen

Stand: 14.08.2019 09:27 Uhr

Kein Thema ist im indisch-pakistanischen Konflikt so zentral wie die Zukunft der Kaschmir-Region. Mitten durch sie verläuft die Waffenstillstandslinie - doch immer wieder gibt es Tote.

Von Silke Diettrich, ARD-Studio Südasien

In der Nacht vom 14. auf den 15. August 1947 endete die britische Herrschaft in Indien. Der letzte britische Vizekönig, Louis Mountbatten, gratulierte zur Unabhängigkeit:

"Es ist ein historischer Tag, Indien wird ein freies und unabhängiges Land. Ich wünsche ihnen von Herzen alles Gute."

Allerdings brach erst einmal das Chaos aus, als die Briten zwei Staaten zurückließen: Indien, in dem mehrheitlich Hindus lebten und Pakistan, mehrheitlich muslimisch. Bei Kämpfen und durch Flucht und Vertreibung von Muslimen und Hindus sollen mehr als eine Million Menschen ums Leben gekommen sein. Bis zu 20 Millionen Menschen verließen ihre Häuser.

Pakistan beantragt Sondersitzung im UN-Sicherheitsrat wegen Kaschmir-Konflikt
tagesschau24 15:00 Uhr, 14.08.2019, Peter Gerhardt, ARD Neu Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Krieg wegen Kaschmir

Und auch der Fürstenstaat Kaschmir, im Norden der beiden neu gegründeten Staaten, stand vor einem Problem: Dort lebten mehrheitlich Muslime - der damalige Herrscher, Hari Singh, allerdings war Hindu. Eigentlich wollte Singh unabhängig und neutral bleiben, aber dann griffen pakistanische Kämpfer seinen Fürstenstaat an. Singh suchte die Hilfe des indischen Militärs. Als Gegenleistung unterschrieb er, Indien beizutreten.

Es kam zum Krieg zwischen Indien und Pakistan, der bis zum Jahr 1949 dauerte und in einem Patt endete: Seitdem wird rund ein Drittel der Kaschmir-Region von Pakistan kontrolliert, zwei Drittel von Indien. Nach einem weiteren Krieg zwischen Indien und China im Jahr 1962 steht auch ein kleiner Teil Kaschmirs unter chinesischer Kontrolle. Versuche, den Konflikt um die Region zu lösen, blieben bis heute erfolglos.

Die Vereinten Nationen hatten einst empfohlen, eine Volksbefragung über die Zukunft der Region durchzuführen, eine solche fand aber nie statt. Stattdessen gab es mehrere Kriege zwischen Indien und Pakistan. Bei den meisten ging es um die Vorherrschaft in Kaschmir.

Tote an der Waffenstillstandslinie

Im Jahr 1972 schlossen beide Staaten den so genannten Shimla-Pakt und verpflichteten sich damit, ihre Meinungsverschiedenheiten auf friedlichem Weg nur durch gemeinsame Verhandlungen beizulegen. Als Grenze mitten durch Kaschmir zieht sich die so genannte Line of Control, sie soll eine Waffenstillstandslinie sein.

Das sei sie aber de facto heute nicht, sagt der indische Professor für internationale Politik, Happymon Jacob. Seit vielen Jahren fänden an dieser Grenze fast täglich bewaffnete Auseinandersetzungen statt. Alleine vergangenes Jahr sei der Waffenstillstand fast 3000 Mal gebrochen worden. "Ein einziger Bruch des Waffenstillstands kann bis zu 100.000 Schüsse bedeuten, mit unterschiedlichen Waffen, innerhalb von 24 Stunden", sagt er. "Alleine im vergangenen Jahr sollen auf der indischen Seite 30 Zivilisten getötet worden sein, rund 40 auf der pakistanischen Seite."

Unabhängigkeitskampf und Menschenrechtsverletzungen

Wirklich Frieden herrscht in der Kaschmir-Region seit Jahrzehnten nicht mehr. Seit Ende der 1980er-Jahre kämpfen Aufständische im indischen Teil um die Unabhängigkeit in der Region. Die Vereinten Nationen werfen allen Konfliktparteien Menschenrechtsverletzungen in Kaschmir vor. Es ist eine der Regionen, die weltweit am stärksten militarisiert ist. Und die beiden Erzrivalen Indien und Pakistan besitzen jeweils rund 150 Atomsprengköpfe.

Im Februar dieses Jahres schien es fast, als ob es zu einem erneuten Krieg zwischen Indien und Pakistan kommen könnte. Bei einem Anschlag im indischen Teil Kaschmirs waren mehr als 40 indische Sicherheitssoldaten ums Leben gekommen. Kurz darauf warf Indien zum ersten Mal seit vier Jahrzehnten Bomben auf Pakistan ab.

Sonderrechte entzogen

Jetzt könnte die Lage in Kaschmir wieder eskalieren. Die indische Regierung hat dem Bundesstaat Jammu und Kaschmir die Sonderrechte entzogen. In der Region Kaschmir leben auch heute noch überwiegend Muslime, sie befürchten, dass die indische Regierung versuchen will, das zu ändern. Denn bislang durften Inder, vor allem Hindus, aus anderen Landesteilen in Kaschmir kein Land kaufen. Jetzt könnten sich mehr Hindus in der Region ansiedeln. Die Abschaffung der Sonderregelungen in Kaschmir wird auch die Spannungen zwischen beiden Erzrivalen Indien und Pakistan wieder erhöhen.

Karte: Indien und Pakistan mit der Region Kaschmir
galerie

Indien und Pakistan mit der Region Kaschmir

Pulverfass Kaschmir - historischer Hintergrund
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
14.08.2019 11:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. August 2019 um 13:24 Uhr.

Darstellung: