Plenum des UN-Klimagipfels | Bildquelle: dpa

UN-Klimakonferenz Kattowitz geht in die Verlängerung

Stand: 14.12.2018 14:40 Uhr

Ursprünglich sollte der UN-Klimagipfel in Polen heute enden. Die Vertreter aus fast 200 Staaten müssen jedoch länger bleiben: Die Staaten feilschen noch um die gemeinsame Abschlusserklärung.

Michal Kurtyka bei der Klimakonferenz in Kattowitz | Bildquelle: dpa
galerie

Gipfelpräsident Kurtyka appellierte an die Teilnehmer, sich zu einigen

Die UN-Klimagipfel im polnischen Kattowitz wird angesichts des Verhandlungsbedarfs über den Entwurf einer Abschlusserklärung verlängert. Eigentlich sollte die Konferenz heute enden. Laut Diplomaten ist aber der polnische Entwurf für die gemeinsame Erklärung umstritten. Mehrere Fragen seien noch nicht geklärt.

Am Vormittag führe der polnische Gipfelpräsident Michal Kurtyka zunächst bilaterale Gespräche über den 144-seitigen Entwurf für die Abschlusserklärung, am Nachmittag gibt es weitere Gespräche in großer Runde. Diplomaten erklärten, sie würden sich auf eine weitere Nachtsitzung einstellen.

UN-Klimakonferenz in Kattowitz: Die Verhinderer der Einigung
tagesthemen 21:45 Uhr, 14.12.2018, Karin Dohr, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Es sieht gut aus"

Umweltministerin Svenja Schulze | Bildquelle: dpa
galerie

Umweltministerin Schulze hofft noch auf einen Gipfelerfolg

Bundesumweltministerin Svenja Schulze äußerte sich optimistisch, dass der UN-Klimagipfel in Polen erfolgreich beendet werden kann. "Es sieht gut aus", sagte die SPD-Politikerin. Sie glaube, dass man das am Ende hinbekommen könne. "Wir bewegen uns jetzt auf die Zielgerade zu." Allerdings sei noch Unzufriedenheit da, deshalb müsse weiter verhandelt werden. Von Unterhändlern hieß es, ein Scheitern der Konferenz sei nicht zu erwarten.

Zu den Streitpunkten in Kattowitz gehören nach Angaben aus Verhandlungskreisen die Transparenzregeln, die festlegen sollen, wie die nationalen Klimaziele künftig eingereicht und überprüft werden. Auch der Umgang mit den Schäden und Verlusten durch den Klimawandel vor allem in den ärmsten Ländern ist noch umstritten. Es geht auch darum, welche Botschaft über das künftige Engagement im Kampf gegen den Klimawandel gesendet wird.

Verbände lehnen Entwurf ab

Umweltverbände kritisierten den polnischen Entwurf für die Abschlusserklärung. "Der bisherige Text sorgt nicht dafür, dass sofort und verstärkt Kohlekraftwerke abgeschaltet werden oder weniger Verbrennungsmotoren auf die Straße kommen", sagte Martin Kaiser von Greenpeace. Sabine Minninger von "Brot für die Welt" kritisierte den Umgang mit Entwicklungsländern. "Die Anliegen der ärmsten Staaten würden von den Industriestaaten und den ölexportierenden Ländern vollkommen überrollt."

Das Treffen in Kattowitz läuft seit knapp zwei Wochen. Es geht um die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 - und um ein Regelwerk, diese Umsetzung transparent und nachvollziehbar zu gestalten. Ziel ist es, die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen, möglichst sogar auf 1,5 Grad. Dafür müssten die Staaten deutlich weniger Treibhausgase ausstoßen.

Schulstreik fürs Klima

In Deutschland demonstrierten heute in mehreren Städten Schüler für mehr Klimaschutz. Unter anderem in Berlin, Göttingen, Kiel und Köln riefen Schüler im Netz dazu auf zu protestieren, anstatt zur Schule zu gehen. "Es ergibt für uns keinen Sinn, für die Zukunft zu lernen, wenn wir vielleicht keine haben", sagte einer der Initiatoren, der Kieler Schüler Jakob Blasel, der dpa.

Über dieses Thema berichtete am 14. Dezember 2018 die tagesschau um 12:00 Uhr, Deutschlandfunk um 16:00 Uhr in den Nachrichten und tagesschau24 um 17:00 Uhr.

Darstellung: