UN-Klimagipfel in Kattowitz | Bildquelle: dpa

UN-Klimakonferenz Verlängerung in Kattowitz?

Stand: 14.12.2018 10:45 Uhr

Die UN-Klimakonferenz soll heute enden - eigentlich. Weil noch über ein Abschlussdokument beraten wird, könnte das Treffen länger dauern. Die Warnungen vor einem Scheitern der Konferenz werden lauter.

Nach zweiwöchigen Beratungen geht die UN-Klimakonferenz in Polen heute offiziell zu Ende. Zentrale Streitpunkte sind unter den fast 200 teilnehmenden Staaten aber noch ungelöst. Beobachter rechnen damit, dass die Konferenz in Kattowitz deshalb bis mindestens morgen verlängert werden könnte.

Polen legte einen Entwurf für ein Abschlussdokument vor. Er führt die Ergebnisse der verschiedenen Verhandlungsgruppen zusammen. Bei vielen Textstellen herrscht aber noch kein Konsens unter den Teilnehmerstaaten. Diplomaten und Minister befassen sich nun mit dem Entwurf - vor allem mit den einzelnen Formulierungen. Aus Verhandlungskreisen hieß es, den Delegierten stehe wohl "wieder eine lange Nacht" bevor. Die Verhandler müssten "da und dort noch nachjustieren".

Umweltministerin Svenja Schulze im Interview
Morgenmagazin, 14.12.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Der Klimawandel wartet nicht auf uns"

Kurz vor dem offiziellen Ende der Klimakonferenz warnten Teilnehmer vor einem Scheitern der Verhandlungen. Rund 90 Entwicklungsländer erklärten gemeinsam, sie seien "zutiefst besorgt". "Ja, wir können den Vertrag von Paris umsetzen", sagte der polnische Delegationsleiter Michal Kurtyka. Es sei Zeit voranzukommen. "Der Klimawandel wartet nicht auf uns."

"Wir haben viel vor", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze im ARD-Morgenmagazin. "Wir werden in der Mobilität, beim Wohnungen, in der Landwirtschaft und in der Industrie etwas verändern müssen". Dadurch könne auch die Lebensqualität verbessert werden, wenn beispielsweise "Autos sauber durch die Städte fahren".

Zu viele Konferenzen, zu wenige Ergebnisse?

Der frühere maledivische Präsident Mohamed Nasheed stellte die jährlichen UN-Klimakonferenzen in Frage. "Es gibt eine Ansicht unter vielen von uns, dass dies scheitert", sagte Nasheed der Nachrichtenagentur AP. Würden die Forderung des Pariser Klimaabkommens nicht umgesetzt, "wird die Existenz des Inselstaats Malediven im Indischen Ozean gefährdet sein".

Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber, Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, warf den Staaten im Kampf gegen die Erderwärmung Tatenlosigkeit vor. "Das Defizit ist irrsinnig. Wir fahren diesen Planeten gerade an die Wand", sagte er der dpa. Bezahlen dafür würden die jungen Leute.

Einige Streitpunkte auf UN-Klimakonferenz noch ungeklärt
tagesschau 12:00 Uhr, 14.12.2018, Jan Koch, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sind die USA doch wieder dabei?

Die USA stellten eine mögliche Kehrtwende in Aussicht. Der von Präsident Donald Trump angekündigte Rückzug aus dem Pariser Klimaabkommen könne rückgängig gemacht werden, sagten US-Vertreter. Dafür müsse das Abkommen aber "vorteilhaftere Konditionen" enthalten. Widerstand kam von der chinesischen Delegation: "Wir werden Verhandlungen zu Themen, zu denen wir eine Einigung gefunden haben, nicht wieder eröffnen."

Die UN-Klimakonferenz soll ein Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens schaffen. Danach soll die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad begrenzt werden. Die bisher von den Staaten zugesagten Maßnahmen reichen nicht aus. Außerdem geht es um Finanzhilfen für die ärmsten Länder.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. Dezember 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: