Proteste in Vedanta | Bildquelle: AFP

Gewalt wegen Kupferhütte Tödliche Umweltproteste in Indien

Stand: 26.05.2018 07:40 Uhr

Die Vedanta-Kupferhütte in Indien soll die größte Kupferhütte der Welt werden. Das hat Folgen für Mensch und Umwelt, die die Anwohner nicht hinnehmen wollen. Die Polizei reagiert mit Gewalt. Mehrere Menschen starben.

Von Silke Diettrich, ARD-Studio Neu-Delhi

"Warum ist diese Firma hier, die soll hier weg, wegen ihr wurden Menschen umgebracht", sagt ein Demonstrant. Die Einwohner in Tuticorin sind wütend. Rund eine halbe Million Menschen leben hier, ganz im Süden von Indien, nahe der Kupferhütte, die zu dem britischen Konzern Vedanta gehört. "Der Rauch von der Fabrik macht uns krank", sagt eine Frau. "Meine Augen brennen, meine Haut juckt, wir leiden hier alle. Wir demonstrieren weiter, soll die Polizei uns doch töten."

Proteste in Vedanta | Bildquelle: AFP
galerie

Viele Anwohner sind überzeugt, dass sie durch die Abwässer der Kupferhütte langsam vergiftet werden. Sie berichten unter anderem von brennendem Hautausschlag.

Seit Jahren gibt es Proteste gegen die Fabrik. Aber als die Menschen erfahren haben, dass die Schmelzanlage ausgebaut werden soll, um die Produktion von Kupfer zu verdoppeln, sind die Demonstrationen eskaliert. Die Polizei sagt, die Demonstranten hätten Steine und Brandsätze auf die Polizisten geworfen. Die Demonstranten sagen, die Polizisten hätten gezielt auf die protestierenden Menschen geschossen. Nun gibt es Ausgangssperren und das Internet ist zum Teil blockiert.

"Wir sind sehr beunruhigt über die derzeitige Lage", sagt der indische Innenminister. "Meine Gedanken sind bei den Familien der getöteten Menschen, ich bete für die Verletzten und wende mich an die Menschen von Tuticorin. Bitte bleiben Sie ruhig und bewahren den Frieden in ihrer Umgebung."

Proteste in Vedanta | Bildquelle: AFP
galerie

Mit Gewalt ging die Polizei gegen die Demonstranten vor, mindestens 13 Menschen starben. Nach Angaben der Sicherheitskräfte reagierten sie auf Angriffe der Demonstranten. Die aber sagen: Die Polizisten schossen gezielt auf Protestler.

Fabrik geschlossen - für eine Weile

Jetzt musste die Fabrik offiziell schließen, die Umweltbehörde stellte den Strom ab. Dabei hatte ohnehin keiner mehr seit zwei Monaten hier gearbeitet. Die Betriebslizenz war im April ausgelaufen und die Firma Vedanta musste darauf warten, dass die Regierung sie erneuert. In den vergangen Jahren musste die Firma immer mal wieder schließen, weil sie gegen Umweltauflagen verstoßen hatte. Eine Wasserschutzverordnung in Indien besagt, dass gefährliche Industrien mindestens 25 Kilometer von ökologisch empfindlichen Gegenden entfernt liegen müssen. Die Kupferhütte aber ist nur 14 Kilometer entfernt von einem Marine-Nationalpark am Golf von Mannar.

Proteste in Vedanta | Bildquelle: REUTERS
galerie

Inzwischen ist die Kupferhütte geschlossen - allerdings glaubt niemand, dass das auch dauerhaft der Fall sein wird.

Vorwurf: Politik deckt Fabrikbesitzer

Bislang allerdings durfte die Fabrik immer wieder weitermachen. Die Politiker machten mit den Fabrikbesitzern gemeinsame Sache, sagen die Leute aus Tuticorin: Erst unterstützten sie die Demonstranten, dann ließen sie sie fallen. Dieses Mal aber gehen die Menschen nicht nur wegen der Umweltprobleme auf die Straße. Bislang hat noch nie einer von ihnen sein Leben lassen müssen, weil sie bei einem Protestmarsch dabei waren. "Sie fordern doch nur, dass diese Fabrik geschlossen wird", sagt der ehemalige Filmstar Kamal Hasaan, der jetzt in die Politik gegangen ist. "Wenn nun die Verwandten die toten Körper zurück nach Hause bringen, fragen sie zu Recht: Wer hat den Befehl gegeben, zu schießen?"

Die Behörden sagen nun, sie untersuchten den Polizeieinsatz.

Über dieses Thema berichtete Inforadio RBB am 04. April 2018 um 09:59 Uhr.

Darstellung: