Frau sitzt in Mikrowohnung | Bildquelle: ARD-Studio Tokio

Tokio Wohnen im Mikromaßstab

Stand: 29.10.2019 11:50 Uhr

Tisch, Stuhl, Bett, Kochnische auf neun Quadratmetern: In Tokio ziehen wegen der astronomisch hohen Mieten vor allem junge Menschen in Mikrowohnungen. Sie sind nicht nur mini, sondern auch hellhörig.

Von Udo Schmidt, ARD-Studio Tokio

Saki öffnet die Tür. Sie ist zuhause. Zuhause, das heißt in Sakis Fall Leben auf ganzen neun Quadratmetern. So groß oder klein ist ihre Ultraminiwohnung, auf die die 26-Jährige, das sagt sie jedenfalls, ganz stolz ist: "Für mich ist es genügend Platz. Klar, es ist eng, aber auf diesem begrenzten Raum Zeit zu verbringen, ist für mich inzwischen so etwas wie ein Hobby geworden."

Ist also wirklich Platz in der kleinsten Hütte? Saki lächelt, dreht sich in ihrem Wohnzimmer um, das circa zwei Quadratmeter groß ist, faltet aus einer Art Kunststoffring einen Stuhl und setzt sich. Platz? Na klar gebe es den, sagt sie: "Hier ist der einzige kleine Schrank, hier die Kochecke, meistens bin ich in diesem kleinen Wohnzimmer."

Wohnen auf zwei Ebenen

Der Alltag findet im Stehen statt. Und über allem thront dann noch ein Hochbett. Schlafen muss Saki schließlich auch. Makler Keisuke Nakama hat die Wohnung vermittelt. Er betreibt im Auftrag von Investoren mehrere Häuser mit solchen Ultraminiwohnungen. Früher habe er auch so gewohnt, sagt er und wirkt dabei nicht ganz glaubwürdig. "Die jungen Menschen von heute leben seit ihrer Geburt im Überfluss und legen keinen Wert auf eine große Wohnung, die von Tokio weit weg ist. Sie investieren Zeit und Geld lieber für sinnvollere Dinge."

Capsule Tower in Tokio | Bildquelle: imago images / robertharding
galerie

Miniwohnungen gab es schon 1972 in Tokio: Der "Nakagin Capsule Tower."

55.000 Yen, etwa 450 Euro zahlt Saki für die Nähe zum Bahnhof und den dadurch kurzen Arbeitsweg. Nur gut 30 Minuten braucht sie für die Fahrt zu ihrem Arbeitsplatz. Jede andere Wohnung näher zum Zentrum Tokios sei auch unbezahlbar geworden, erklärt Makler Nakama: "Die Preise in Tokio sind seit etwa zwei Jahren astronomisch hoch, vor allem weil die Baukosten durch die Projekte für Tokio 2020, also die Sommerspiele, so stark gestiegen sind."

450 Euro Miete im Monat

Der 28-jährige Sho zahlt ebenfalls 55.000 Yen, aber seine Wohnung, einige Kilometer entfernt, sieht anders aus. Ist nicht ganz so ordentlich hier, sagt er, es sei eben eine "Jungs-Wohnung". Jede Ecke ist ausgenutzt, um Hemden oder Jacken aufzuhängen. In der Ultraminiküche stapeln sich die Packungen von Trockennudeln und Tütensuppen.

"Ich versuche, nichts mehr auf dem Boden liegen zu lassen, wie früher. Ich hänge alles auf. Die Wohnung erzieht mich so gesehen zur Ordnung." Platz für einen Stuhl ist in Shos Wohnung auf keinen Fall mehr. Ihn störe das alles nicht, sagt der 28-Jährige, aber die Nachbarn seien schon ein Problem: "Da alles so dicht nebeneinander gebaut ist und nur mit Holzwänden, hört man jedes Geräusch."

Junger Mann in japanischer Mikrowohnung | Bildquelle: ARD-Studio Tokio
galerie

Vor allem junge Japaner leben in den Mikrowohnungen.

Eine Pizzaparty ist möglich

Sho arbeitet in einer Internet-Werbeagentur, einem Start Up in Tokio. Klar, sagt er, irgendwann wolle er aus diesem Winz-Heim wieder raus, aber erst einmal müsse er Geld verdienen.

Es ist Samstagnachmittag. Hält man es am Wochenende auf neun Quadratmetern aus? Muss man flüchten? Sho bleibt entspannt und hat für den Abend auch nichts Besonderes vor. Saki, die junge Frau im schwarzen Kleid, hat zumindest Pläne: "Ich lade meine Freundin ein und wir machen eine Pizzaparty." Aber, sagt auch sie, dieses Minizuhause ist natürlich nichts für immer: "Jetzt bin ich Single, aber später, wenn ich jemanden heirate, dann ziehe ich aus."

Ultraminiwohnungen in Japan - Leben in der kleinsten Hütte
Udo Schmidt, NDR, zzt. Tokio
29.10.2019 11:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. Oktober 2019 um 05:45 Uhr.

Darstellung: