Ukrainische Flaggen

Ukraine stoppt Abkommen mit der EU Mehr Moskau, weniger Brüssel

Stand: 21.11.2013 15:14 Uhr

Die Ukraine hat ihre Annäherung an die Europäische Union demonstrativ gestoppt. Stattdessen orientiert sie sich wieder stärker in Richtung Russland. Die Regierung des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch legte das Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis und schlug stattdessen eine Dreierkommission für Handelsfragen vor, der neben der Ukraine und der EU auch Russland angehören soll.

Ukraine stoppt Kurs der Annäherung an die Europäische Union
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.11.2013, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Russische Drohgebärden

Die Regierung in Kiew nannte drei Gründe für die Entscheidung: Die nationale Sicherheit müsse sichergestellt und die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland wiederbelebt werden. Zudem müsse der Binnenmarkt für Beziehungen "auf Augenhöhe mit der EU" vorbereitet werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte der Ukraine zuvor damit gedroht, alle Handelsvorteile mit Russland zu verlieren, falls das Abkommen mit der EU unterzeichnet werde. Er bot der EU und der Ukraine kurzfristig Gespräche über die Folgen eines solchen Schritts ab. Ein solches Treffen müsse aber vor der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zustande kommen, sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax.

Parlament lehnt Gesetze zugunsten Timoschenkos ab

Die Entscheidung der ukrainischen Regierung, das Abkommen mit der EU vorerst zu stoppen, wurde kurz nach einem Votum des ukrainischen Parlaments veröffentlicht. Die Abgeordneten lehnten sämtliche Gesetzentwürfe ab, die eine Behandlung der inhaftierten früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko und anderer Oppositionspolitiker im Ausland ermöglicht hätten.

Julia Timoschenko auf einer Kundgebung in Kiew
galerie

Ex-Ministerpräsidentin Timoschenko kann weiterhin nicht zu einer Behandlung ins Ausland reisen.

Das wiederum hatte die EU zu einer Bedingung für die Unterzeichnung des Abkommens gemacht. Die EU-Staaten fordern, dass die politisch motivierte "selektive Justiz" in der Ukraine endet. Sie sehen Timoschenko als Opfer einer solchen Justiz.

Die EU reagierte umgehend auf die Entscheidungen in Kiew und machte deutlich, dass sie das Abkommen mit der Ukraine retten will, das ein erster Schritt in Richtung einer EU-Mitgliedschaft des Landes wäre. EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle wird noch diese Woche zu weiteren Gesprächen nach Kiew reisen. "Wir sind wirklich entschlossen, dieses Abkommen zu haben. Und wir sind bereit, der Ukraine zu helfen, das ihrige zu tun", sagte Füles Sprecher.

Darstellung: