Der ukrainische Schauspieler und Präsidentschaftskandidat Selenskij | Bildquelle: dpa

Präsidentenwahl in der Ukraine Selenskij deutlich vor Poroschenko

Stand: 01.04.2019 09:18 Uhr

Im Rennen um die Präsidentschaft in der Ukraine liegt der Komiker Selenskij ersten Ergebnissen zufolge klar in Führung. Der Politikneuling wird in drei Wochen in einer Stichwahl gegen Amtsinhaber Poroschenko antreten.

Der Komiker Wladimir Selenskij liegt bei der Präsidentenwahl in der Ukraine ersten Ergebnissen zufolge deutlich vor Amtsinhaber Petro Poroschenko. Mehr als die Hälfte aller abgegebenen Stimmen war am Morgen ausgezählt. Die Ergebnisse entsprachen den Prognosen vom Sonntagabend.

Demnach kam Selenskij auf 30,2 Prozent, während Poroschenko abgeschlagen mit 16,6 Prozent auf Platz zwei lag. Die frühere Ministerpräsidentin Julia Timoschenko erreicht laut Wahlkommission mit 13,7 Prozent Platz drei. Timoschenko hatte nach der Veröffentlichung der Wahlprognosen das Ergebnis angezweifelt und von Manipulationen gesprochen.

Bereits am Sonntagabend beschrieb Poroschenko sein schwaches Abschneiden als ernüchternd. Er habe das Signal der Wähler verstanden, erklärte er. Ohne absolute Mehrheit für einen der Kandidaten müssen Selenskij und Poroschenko in drei Wochen, am Ostersonntag, in die Stichwahl.

Präsidentschaftswahl in der Ukraine - Politneuling Selenskij gewinnt deutlich
tagesschau 16:00 Uhr, 01.04.2019, Ina Ruck, ARD Kiew

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Quereinsteiger mit wenig Erfahrung

Selenskij ist ein politischer Quereinsteiger und in der Ukraine bislang vor allem als TV-Comedian bekannt. Dass er die erste Runde der Präsidentenwahl gewonnen hat, spiegelt den Wunsch der Bevölkerung nach einem Neustart ohne Verbindungen in die ukrainische Politelite wider, der Korruption unterstellt wird. Zudem hoffen viele auf einen neuen Umgang mit den Separatisten im Osten des Landes.

Der 41-Jährige Herausforderer hatte schon in Umfragen vor der Wahl klar in Führung gelegen. Er ist vor allem bei jungen Wählern beliebt und spielt in der Fernsehserie "Diener des Volkes" einen Lehrer, der unverhofft zum Präsidenten wird. Kritiker werfen ihm vor, auch im echten Leben fehle ihm politische Erfahrung.

Keine größeren Zwischenfälle gemeldet

Rund 30 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, auf dem 80 Zentimeter langen Stimmzettel ein Kreuz zu machen. Der Wahlsonntag verlief ruhig. Die von Russland unterstützten abtrünnigen Regionen Donezk und Luhansk im Kriegsgebiet Donbass nahmen nicht an der Wahl teil. Die Sicherheitsvorkehrungen in dem Land waren hoch. Zehntausende Einsatzkräfte waren abgestellt, um Zwischenfälle zu verhindern. Die Abstimmung verlief nach Angaben der Wahlkommission in Kiew ohne größere Zwischenfälle.

Präsidentschaftswahl in der Ukraine | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Wähler konnten zwischen Dutzenden Kandidaten auswählen.

Angebliche Unregelmäßigkeiten gemeldet

Schon vor der Wahl hatte das Innenministerium mitgeteilt, es habe Hunderte Meldungen erhalten, laut denen Wahlkampfmitarbeiter von Poroschenko und Timoschenko Geld im Gegenzug für Stimmen für ihre Kandidaten angeboten hätten. Bis Sonntagnachmittag gab es nach Angaben des Innenministeriums 950 Beschwerden über Unregelmäßigkeiten bei der Wahl, darunter illegale Wahlwerbung in den Wahllokalen, Stimmenkauf und verschwundene Wahlzettel.

Auch das Team von Selenskijj klagte bereits wenige Stunden nach Wahlbeginn über zahlreiche Verstöße. Demnach tauchten zum Beispiel einige Namen von Verstorbenen in den Listen der Wahlberechtigten auf. Poroschenko erklärte dagegen, die Wahlen seien frei gewesen und würden internationalen Standards genügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. April 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: