Interview

Wolodymyr Selenskyj begrüßt Anhänger auf dem Weg zu seiner Vereidigung.  | Bildquelle: dpa

Parlamentswahl in Ukraine "Großes Bedürfnis nach neuen Gesichtern"

Stand: 22.07.2019 13:42 Uhr

Viele Ukrainer wünschten sich eine neue Politikerlandschaft im Parlament, sagt ARD-Korrespondent von Osten im tagesschau24-Interview. Mit der neuen Mehrheit im Rücken müsse Selenskyj aber schnell konkrete Ergebnisse vorweisen.

tagesschau24: Ein großer Teil der ukrainischen Wähler hat sich dafür entschieden, den bisher führenden Parteien den Rücken zu kehren. Woran liegt das?

Demian von Osten: Das liegt daran, welche Prioritäten die Ukrainer bei ihrer Wahlentscheidung haben. So ein Argument wie Kompetenz, also dass Menschen wirklich politische Erfahrung mitbringen, das zieht überhaupt nicht bei den Ukrainern im Moment. Wenn wir an Wahllokalen nach den Gründen für die Wahlentscheidung gefragt haben, dann hieß es: "Wir brauchen neue Gesichter, wir brauchen andere Politiker im Parlament."

Das ukrainische Parlament hat einen ausgesprochen schlechten Ruf. Viele Abgeordnete gelten als abhängig von einflussreichen Oligarchen. Das Thema Korruptionsbekämpfung ist eines der wichtigsten in der Ukraine, und da sehen die Ukrainer das Parlament auch an vorderster Stelle für verantwortlich.

Demian von Osten, ARD Moskau, mit Informationen zu der Wahl in der Ukraine
tagesschau24 11:00 Uhr, 22.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau24: Selenskyj ist ja schon seit einigen Wochen Präsident, wenn auch bislang ohne parlamentarische Mehrheit. Hat er denn als Präsident auch schon dem entsprochen, was seine Wähler von ihm erwarten?

von Osten: Symbolisch hat er schon die Volksnähe gezeigt, die er im Wahlkampf versprochen hat. Ansonsten ist es noch relativ früh, das zu beurteilen. Denn in der Ukraine kann der Präsident im Bereich der Außenpolitik eigenständig handeln, aber nicht im innenpolitischen Bereich. Das heißt, ohne eine parlamentarische Mehrheit war Selenskyj im Grunde nicht in der Lage, wirklich nennenswert Dinge voranzubringen.

Im außenpolitischen Bereich hat man ein paar Entwicklungen gesehen, was vor allen Dingen das zweite große Thema hier im Land angeht: Frieden zu schaffen im Osten des Landes. Nach wie vor wird dort immer wieder gekämpft, es gibt jede Woche Tote und Verletzte in dem Krieg. Selenskyj hat beispielsweise mit Russlands Präsident Wladimir Putin darüber telefoniert, das war eine Initiative des ukrainischen Präsidenten.

Es gibt eine neue Waffenruhe, und eine wichtige Brücke wird repariert - die einzige Zugangsbrücke zur selbst ernannten Lugansker Volksrepublik. Das sind ein paar kleine, aber wichtige Verbesserungen im Zusammenhang mit dem Krieg. Und jetzt hoffen viele, dass er weitere Schritte unternehmen kann, wenn Selenskyjs Partei nun im Parlament eine Mehrheit hat.

tagesschau24: Sollte er einen Koalitionspartner brauchen, dann käme wohl die Partei eines Rockstars in Frage. Was sagt das aus über das Land, dass ein Schauspieler und dann womöglich auch ein Sänger die Geschicke des Landes lenken?

von Osten: Auch die Partei des Rockstars ist eine neu gegründete Partei, erst vor wenigen Monaten geschaffen. Sie heißt "Die Stimme" und besteht auch aus Leuten, die nicht in der Politik Erfahrung haben. Es zeigt das große Bedürfnis der Ukrainer nach neuen Gesichtern in der Politik, auch die große Frustration mit den früheren Politikern.

Es zeigt auch, so hat das zumindest ein Experte und Philosoph im Gespräch mit uns analysiert, ein positiveres Image von Künstlern und Stars gegenüber Politikern und eine Art Vertrauensvorschuss.

Aber auch das müssen sie am Ende einlösen. Das gilt auch für Selenskyj, dass er in den nächsten drei bis sechs Monaten sicherlich konkrete Ergebnisse vorweisen muss, damit die Menschen ihm weiter sympathisch gegenüberstehen.

tagesschau24: Aber genau diese von der Mehrheit gewünschten neuen und unverbrauchten Gesichter sind ja nun politisch unerfahren. Können Sie es denn überhaupt mit ausgebufften Politikern vom Schlage Putins aufnehmen?

von Osten: Zumindest die Wähler, die nicht für Selenskyj und seine Partei gestimmt haben, haben genau davor Angst: Dass er womöglich gegenüber Russland bei direkten Gesprächen Zugeständnisse macht. In der Ukraine geht es da vor allen Dingen um die nicht von der Regierung kontrollierten Territorien in der Ostukraine und die Halbinsel Krim. Beides ist für die Mehrheit der Ukrainer absolut nicht verhandelbar.

Selenskyj hat aber auch in seiner Wortwahl in den vergangenen Wochen deutlich gemacht, dass das für ihn ebenfalls nicht verhandelbar ist. Hier hat er versucht, den Ukrainern die Sorgen zu nehmen. Er hat ein Treffen vorgeschlagen mit Putin. Man muss sich anschauen, wie das ausgeht und welche Möglichkeiten er da hat, Interessen der Ukraine durchzusetzen.

Das Interview wurde für die schriftliche Fassung gekürzt und redigiert. Die Fragen stellte Gerrit Derkowski.

Darstellung: