Russlands Präsident Putin

Ukraine-Konflikt Putin soll den Friedensplan unterstützen

Stand: 23.06.2014 12:56 Uhr

Die EU hat Russland aufgefordert, den Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu unterstützen. "Wir hoffen jetzt und erwarten, dass Russland sich bereit zeigt zur Kooperation", sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in Luxemburg.

"Der Friedensplan von Präsident Poroschenko und die angekündigte Waffenruhe sind in der Tat nicht nur ein mutiger, sondern auch ein entscheidender Schritt", sagte Steinmeier. Er kündigte an, am Dienstag in Kiew mit Poroschenko zu sprechen, "damit man dann für den Rest der Woche etwas klarer sehen kann, wo Unterstützung von Seiten der europäischen Staaten und der Nachbarschaft möglich und notwendig ist".

Ein pro-russischer Separatist an einem Checkpoint nahe der Stadt Donezk.
galerie

Ein pro-russischer Separatist an einem Checkpoint nahe der Stadt Donezk.

Der deutsche Außenminister forderte Russland auf, "weitere Grenzübertritte von Kämpfern oder die Lieferung von Waffen (in die Ukraine) nach Möglichkeit zu verhindern". Zudem müsse Russland sich darum bemühen, Einfluss auf die Separatisten in der Ukraine zu nehmen und ihnen zu sagen: "Hört auf mit den Kämpfen und geht auf das Angebot der ukrainischen Regierung ein für einen nationalen Dialog."

Androhung von weiteren Sanktionen

Der britische Außenminister William Hague warnte die Regierung in Moskau zudem, dass die EU ansonsten weitere Strafmaßnahmen verhängen könne. "Wir sind zu erweiterten Sanktionen bereit und niemand in Moskau sollte darüber Zweifel haben", sagte Hague. Auf dem EU-Gipfel am Freitag solle von den Staats- und Regierungschefs bewertet werden, wie sich Russland verhalte, sagte Hague.

EU-Außenminister fordern Putins Kooperation
J. Zierhut, ARD Berlin
23.06.2014 12:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Sein schwedischer Kollege Carl Bildt beschuldigte Russland, einen Propagandakrieg in dem Konflikt zu führen. Dagegen gebe es kein Anzeichen, dass Russland seine Grenze zur Ukraine für Waffenlieferungen schließe. Moskau müsse sich auf weitere Sanktionen einstellen, wenn es seinen Kurs nicht ändere, sagte Bildt.

Die EU hat bislang Visa- und Vermögensbeschränkungen gegen eine Reihe russischer Funktionäre und Unternehmer verhängt. Zur Debatte stehen aber auch breiter angelegte Wirtschaftssanktionen.

Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel, zzt. Luxemburg, zum EU-Außenministertreffen
tagesschau 17:00 Uhr, 23.06.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Poroschenko hatte am Freitag eine einseitige Waffenruhe ausgerufen. Sie ist ein zentrales Element des Friedensplans, zu dem auch eine Dezentralisierung der Macht und die Verabschiedung eines Verfassungszusatzes zum Schutz der russischen Sprache zählen. Die Separatisten sollen im Gegenzug alle besetzten Regierungsgebäude räumen. Ihnen wird eine Amnestie angeboten. Die russische Regierung hatte sich zwar skeptisch zum Friedensplan geäußert, aber die Waffenruhe sowie das Verhandlungsangebot an die Separatisten begrüßt.

Moskau betonte, es müsse eine dauerhafte Waffenruhe geben. Dies sei eine "unabänderliche Bedingung", um "konkrete Schritte" hin zu einem verbindlichen Dialog zwischen den Behörden in Kiew und den "Demonstranten" im Südosten der Ukraine zu unternehmen.

Feuerpause wird gebrochen

In einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Poroschenko, die von ihm angeordnete Waffenruhe im Osten des Landes sei mehrmals gebrochen worden. Innerhalb von 24 Stunden hätten militante prorussische Kräfte in den Gebieten Donezk und Lugansk mehr als 20 Mal die Feuerpause ignoriert.

Darstellung: