Impfungen gegen das Coronavirus in einem ehemaligen Nachtclub, der in ein NHS-Impfzentrum umgewandelt wurde. | REUTERS

Großbritannien England impft schon die zweite Gruppe

Stand: 18.01.2021 12:07 Uhr

Während in Deutschland der Impfstoff knapp ist, lädt England bereits die zweite Bevölkerungsgruppe zum Impfen ein. Die über 70-Jährigen können sich nun das Vakzin verabreichen lassen. Insgesamt wurden schon vier Millionen Menschen geimpft.

In England sollen nun auch die über 70-Jährigen sowie medizinisch besonders gefährdete Menschen eine Einladung zur Corona-Impfung erhalten. Premierminister Boris Johnson bezeichnete die Einladung der mehr als fünf Millionen zählenden Gruppe als Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie.

Effiziente Ausnutzung der Impf-Kapazitäten

Mehr als die Hälfte der über 80-Jährigen in Großbritannien haben nach Angaben der Regierung bereits ihre erste Impfdosis erhalten. Die übrigen sollen bei Terminen weiterhin Priorität genießen, genauso wie Personal in Pflegeheimen oder medizinischen Berufen. Um die bestehenden Kapazitäten bestmöglich auszunutzen, solle aber bereits die nächste Gruppe für Termine kontaktiert werden.

In einigen Regionen Englands haben bereits große Teile der Bevölkerung über 80 eine Impfung erhalten. Die Regierung hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, bis Mitte Februar 15 Millionen Menschen zu impfen - und damit die am meisten von Covid-19 gefährdeten Gruppen.

140 Impfungen - pro Minute

In England sollen am Montag zehn weitere Impfzentren eröffnen, in Schottland sind Soldaten im Einsatz, weitere 80 vorzubereiten. In London soll ab Ende des Monats auch ein 24-Stunden-Zentrum getestet werden.

Bis Sonntagabend waren mehr als 3,8 Millionen Menschen im Vereinigten Königreich geimpft worden; heute soll die Schwelle von vier Millionen überschritten werden. Pro Minute werden nach Angaben des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS und der Regierung im Durchschnitt 140 Menschen geimpft. Bis September soll jeder Erwachsene in Großbritannien eine Corona-Immunisierung angeboten bekommen.

Zweite Impfung nach hinten geschoben

Neben dem BioNTech/Pfizer-Impfstoff steht im Land der heimische Oxford/Astrazeneca-Impfstoff zur Verfügung, der bei Kühlschranktemperaturen gelagert und transportiert werden kann. Auch der Moderna-Impfstoff ist von der britischen Behörde zugelassen, kommt allerdings wohl erst im Frühjahr zum Einsatz.

Um schneller mehr Menschen mit einer Grundimmunität zu versorgen, setzt Großbritannien auf einen größeren Abstand zwischen der ersten und zweiten Impfdosis, nämlich auf drei Monate statt drei bis vier Wochen.

Trotz eines harten Lockdowns bewegen sich die Corona-Fallzahlen weiter auf sehr hohem Niveau - wenn auch mit fallender Tendenz seit einigen Tagen. Pro 100.000 Einwohnern zählte das Land in der vergangenen Woche mehr als 500 Neuinfektionen. Insbesondere in London sind die Krankenhäuser an ihrer Belastungsgrenze.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. Januar 2021 um 14:10 Uhr.