TV-Duell von Johnson und Hunt | Bildquelle: AFP

Johnson und Hunt im TV-Duell Schlagabtausch um Downing Street 10

Stand: 09.07.2019 22:48 Uhr

Im Rennen um das Amt des britischen Premierministers haben sich die Konkurrenten Johnson und Hunt einen verbalen Schlagabtausch geliefert. Inhaltliche Überraschungen blieben im TV-Duell aber aus.

Boris Johnson, der Leidenschaftliche, und Jeremy Hunt, der Kontrollierte: So präsentierten sich die beiden Kandidaten dem Fernsehpublikum. Mal gestikulierte Johnson mit beiden Händen, mal schob er sie lässig in die Hosentasche. Hunt dagegen ganz der nüchterne Sachwalter: Beide Hände auf dem kleinen Stehpult und eine betont zurückhaltende Körpersprache.

TV-Debatte zwischen Johnson und Hunt: Wer wird der nächste Premier?
nachtmagazin 00:15 Uhr, 10.07.2019, Bernd Großheim, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Alles oder nichts" vs "Fake-Deadline"

Inhaltlich lieferten sich beide einen Schlagabtausch. Dass Großbritannien die Europäische Union zum geplanten Datum am 31. Oktober verlasse, mit oder ohne Scheidungsvertrag, sei eine "Alles-oder-Nichts"-Frage, sagte Brexit-Hardliner Johnson.

Außenminister Hunt dagegen erklärte, als Premier wäre er darauf vorbereitet, den EU-Austritt nochmals um einen kurzen Zeitraum zu verschieben, um Zustimmung für ein Brexit-Abkommen zu gewinnen. Er beschuldigte Johnson, eine "Fake-Deadline" auszugeben, um sein Ziel zu erreichen, Großbritanniens nächster Premier zu werden.

Hunt fragte zudem Johnson, ob er zurücktreten würde, falls er den Brexit am 31. Oktober nicht liefern könnte. Antwort: Nein. "Ich will der EU nicht die Aussicht geben, dass sie meinen Rücktritt mit der Weigerung zu einem Abkommen befördern könnten", sagte Johnson.

Johnson führt in Umfragen

Johnson wirbt damit, dass er Großbritannien um jeden Preis am 31. Oktober aus der EU führen wird, mit oder ohne Brexit-Abkommen. Doch es gibt erhebliche Zweifel, ob er dafür einen glaubwürdigen Plan hat. Sowohl bei seinen Vorschlägen für eine Neuverhandlung des Brexit-Abkommens als auch bei seinen No-Deal-Plänen verstrickte er sich in Widersprüche. Zudem ist unklar, ob er sich mit einem No-Deal-Brexit gegen den Widerstand des Parlaments durchsetzen könnte.

In den Umfragen bei den konservativen Tories liegt Johnson klar vorn. Die Fernsehdebatte wird daran nicht viel geändert haben. Wählen dürfen am Ende allerdings nicht die Fernsehzuschauer oder die Briten insgesamt, sondern nur die rund 160.000 Parteimitglieder der Konservativen - und das noch bis zum übernächsten Montag. Am Tag danach wird dann das Ergebnis bekanntgegeben, und am Mittwoch, dem 24. Juli, soll der neue Premierminister 10 Downing Street beziehen. 

Mit Informationen von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Britische TV-Debatte: Johnson vs. Hunt
Thomas Spickhofen, ARD London
09.07.2019 23:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 10. Juli 2019 um 00:18 Uhr und die tagesschau um 06:30 Uhr.

Darstellung: