Donald Trump | Bildquelle: AFP

Konflikt in Nordsyrien Trump droht türkischer Wirtschaft

Stand: 07.10.2019 20:44 Uhr

Auch aus der eigenen Partei hagelt es Kritik an Trumps Entscheidung, Truppen aus Nordsyrien abzuziehen. Der US-Präsident reagiert mit Warnungen an die Türkei - und droht, deren Wirtschaft zu zerstören.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

US-Präsident Donald Trump war offensichtlich überrascht, wie heftig die Kritik an dem angekündigten Rückzug aus Nordsyrien ausfiel - vor allem in seiner eigenen Partei. Der republikanische Senator Lindsey Graham sprach von einem "sich anbahnenden Desaster". Gemeinsam mit demokratischen Außenpolitikern kündigte der Republikaner eine überparteiliche Resolution im Kongress an: Sollte die Türkei die Kurden in Syrien angreifen, werde man Sanktionen gegen die Türkei verhängen und ihre NATO-Mitgliedschaft suspendieren.

Türkei will kurdische Anti-IS-Milizen aus Grenzgebiet zu Syrien vertreiben
tagesthemen 22:15 Uhr, 07.10.2019, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Drohung auf Twitter

Angesichts der massiven Kritik wollte US-Präsident Trump dem Eindruck entgegen wirken, der US-Truppenrückzug lasse die Kurden im Norden Syriens im Stich. Wörtlich drohte Trump auf Twitter: "Wenn die Türkei irgendetwas übernimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen."

Schon vor einem Jahr hatte Trump im Streit um einen US-Pastor in der Türkei Sanktionen gegen die Türkei verhängt. Der Wert der türkischen Lira brach damals ein.

Kritik an Europa

Trump erwartet von der Türkei auch, dass sie sich um die 10.000 noch gefangenen IS-Kämpfer im Norden Syriens kümmert. Erneut kritisierte Trump, dass die europäischen Staaten nicht bereit sind, die aus ihren Ländern stammenden IS-Kämpfer in ihre Heimat zurückzubringen, um ihnen dort den Prozess zu machen.

Am frühen Montagmorgen hatte Trump den Abzug der 1000 US-Soldaten verteidigt. Es sei an der Zeit, dass - so Trump wörtlich - "wir uns aus diesen lächerlichen endlosen Kriegen zurückziehen und unsere Soldaten nach Hause bringen". Die Terrormiliz IS sei zu 100 Prozent besiegt. Jetzt sei es an der "Türkei, an Europa, Syrien, Iran, Irak, Russland und den Kurden", die Situation zu lösen.

Trump droht mit Zerstörung der türkischen Wirtschaft
Martin Ganslmeier, ARD Washington
07.10.2019 20:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 07. Oktober 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: