Explosion im syrischen Qamischli | Bildquelle: dpa

Nordsyrien Pentagon fordert Rückzug türkischer Truppen

Stand: 11.10.2019 19:33 Uhr

Seit dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien sind mehr als 100.000 Menschen auf der Flucht. Die USA fordern die Türkei zum Rückzug auf. Ankara hingegen verlangt Solidarität der NATO-Partner.

Das Pentagon hat die Türkei zum Abbruch der Militäroffensive in Nordsyrien aufgerufen. Das teilte US-Verteidigungsminister Mark T. Esper nach Angaben des Pentagons seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar in einem Telefonat mit. Demnach gefährde die türkische Offensive die Fortschritte der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Nach einem türkischen Angriff brachen nach kurdischen Angaben fünf IS-Kämpfer aus einem Gefängnis in der Stadt Qamischli aus.

Die Türkei hatte am Mittwoch ihren dritten Einsatz in Nordsyrien begonnen, um die Kurdenmiliz YPG von der Grenze zu vertreiben. Der Einmarsch folgte auf die überraschende Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, amerikanische Soldaten aus der Grenzregion abzuziehen. Die türkische Regierung will eine sogenannte Sicherheitszone unter ihrer alleinigen Kontrolle einrichten. Dort sollen auch Millionen syrische Flüchtlinge angesiedelt werden, die derzeit in der Türkei leben.

Mehr als 100.000 Menschen auf der Flucht

Nach Angaben des UN-Menschenrechtsbüros gibt es "verstörende Berichte" von Bodenangriffen türkischer Truppen oder von Gruppen, die dem türkischen Militär nahestünden. Unter anderem seien die Wasserversorgung, Dämme, Kraftwerke und Ölfelder getroffen worden, sagte ein Sprecher. Nach einem türkischen Luftangriff siei die Wasserversorgung in der Region Aluk zusammengebrochen. Mehr als 100.000 Menschen in der Region seien auf der Flucht.

Die Lage in Nordsyrien nach Offensive der Türkei
tagesschau 20:00 Uhr, 11.10.2019, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Türkei verlangt NATO-Solidarität

Für den Einmarsch in Syrien wurde die Türkei heftig kritisiert. Die EU erwägt, Sanktionen zu verhängen. Die Türkei fordert hingegen ein "klares und deutliches" Bekenntnis der Solidarität der NATO-Staaten. "Im Rahmen des Grundsatzes der Unteilbarkeit der Sicherheit ist es unsere natürlichste und legitimste Erwartung, dass sich unsere Alliierten mit uns solidarisieren", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in einer Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. "Es reicht also nicht zu sagen: 'Wir verstehen die legitimen Sorgen der Türkei'. Wir wollen diese Solidarität klar und deutlich sehen."

Die kurdischen Milizen waren im Kampf gegen den "Islamischen Staat" ein enger Verbündeter der USA. Ihre Truppen gingen in Syrien am Boden gegen die Extremisten vor und konnten wichtige Gebiete einnehmen. Sie überwachen außerdem zahlreiche Lager mit gefangenen IS-Kämpfern.

Mahnung zur Zurückhaltung

Stoltenberg mahnte die Türkei zur Zurückhaltung bei ihrem Militäreinsatz. Er habe "ernste Bedenken hinsichtlich einer Destabilisierung der Region" und habe die türkische Regierung gebeten, "zurückhaltend zu agieren". Er warnte auch davor, mit der Offensive die Erfolge im Kampf gegen den IS zu gefährden. Insbesondere bestehe die Sorge, dass gefangen genommene IS-Kämpfer entkommen, sagte Stoltenberg.

121 Festnahmen von Kritikern

Interne Kritik will die Türkei zum Schweigen bringen. Wegen kritischer Beiträge gegen die Offensive im Internet seien bisher 121 Menschen festgenommen worden, sagte Innenminister Süleyman Soylu. Außerdem habe man rund 500 Konten auf sozialen Medien überprüft, die den Einsatz als Besatzung bezeichnet und ihn "beleidigt" hätten. Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, einigen Betroffenen werde Terrorpropaganda und Aufwiegelung vorgeworfen. Soylu kündigte weitere Ermittlungen an.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Oktober 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: