Rauch steigt im Grenzgebiet Syrien-Türkei auf | Bildquelle: AP

Militäreinsatz in Nordsyrien Türkei hält Offensive für rechtens

Stand: 09.10.2019 20:00 Uhr

Kurden berichten von Todesopfern, die EU fordert einen Stopp, Außenminister Maas warnt vor einer humanitären Katastrophe. Doch die Türkei betont, ihre Offensive sei vereinbar mit internationalem Recht.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Die großen türkischen Fernsehsender sind live dabei, als es losgeht. "Wir können ihnen jetzt offiziell den Beginn der Operation mitteilen", verkündet die Sprecherin. "Unser Reporter an der Grenze hat ihnen ja gerade die ersten Bilder der Luftschläge gezeigt, und hier sehen Sie jetzt die erste schriftliche Erklärung von Staatspräsident Erdogan zum Beginn der Operation."

Sie verweist auf die Erklärung des Präsidenten auf Twitter. "Operation Friedensquelle" hat Recep Tayyip Erdogan die Offensive genannt. Ziel sei, an der Südgrenze der Türkei den Terrorkorridor zu zerschlagen und die Region zu befrieden, twittert er. Dazu gibt es ein Foto, das ihn an seinem Schreibtisch zeigt, im dunklen Anzug mit Krawatte vor einem Bildschirm.

Türkische Offensive gegen Kurden in Nordsyrien
tagesthemen 22:45 Uhr, 09.10.2019, Markus Rosch, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Werden einen großen Erfolg verzeichnen"

Später wird ein Telefonat mit Verteidigungsminister Hulusssi Akar veröffentlicht. Der erklärt Erdogan, man habe alle Vorkehrungen getroffen, dass keine Zivilisten, historischen Bauten oder religiöse Einrichtungen getroffen würden. Erdogan bedankt sich: "Unsere türkischen Streitkräfte werden gemeinsam mit der syrischen Nationalarmee im Norden Syriens gegen die Terrororganisationen PKK/YPG und IS einen großen Erfolg verzeichnen. Es handelt sich um einen Schritt für die Heimkehr syrischer Flüchtlinge in der Türkei und syrischer Binnenflüchtlinge."

Kurden berichten von Todesopfern

Von der südost-türkischen Stadt Diyarbakir seien F16-Kampfflugzeuge gestartet, von der Grenzstadt Akcakale aus habe es Haubitzenbeschuss gegeben. In der syrischen Grenzstadt Ras al-Ain wird von schweren Explosionen berichtet. In der Region seien Munitionslager und Stellungen der Kurdenmiliz YPG getroffen, sagt ein Vertreter der türkischen Sicherheitskräfte. Angeblich würden sich kaum Zivilisten dort aufhalten, aber Kämpfer. Krankenhäuser würden sich vorbereiten, auf manchen Dächern seien Scharfschützen zu sehen, schildern Einwohner. Nach Angaben der kurdischen Seite gibt es zivile Opfer.

Es ist die dritte Offensive der Türkei in Nordsyrien. Außenminister Mevlüt Cavusoglu erklärt:

"Wie schon während der Operation Olivenzweig und der Operation Euphrat-Schild haben wir den UN-Generalsekretär mit einem Brief über unsere Operation unterrichtet. Der Brief enthält eine Erklärung darüber, wie die ganze Lage in der Region entstanden ist und wie die Terrororganisationen dort zu einer Bedrohung geworden sind. Der Brief unterstreicht auch unser internationales Recht auf die Offensive.

Interview mit Ibrahim Kalin, Sprecher des türkischen Präsidenten Erdogan
tagesthemen, 09.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Juncker fordert Stopp

Das sehen nicht alle so. Unter anderem hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gefordert, die Türkei soll ihren Einmarsch sofort stoppen. Bundesaußenminister Heiko Maas warnt vor einer humanitären Katastrophe. Cavusoglu will bald mit ihm telefonieren. Mit seinem iranischen und russischen Kollegen habe er bereits gesprochen. Syrien verurteilt die Offensive.

Oliver Mayer-Rüth, z.Zt. Akcakale/Türkei, zu den Angriffen
tagesthemen 22:45 Uhr, 09.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Ein sehr historischer Tag"

Es ist die größte seit mehr als 40 Jahren. Knapp 500 Kilometer lang und 30 Kilometer tief ist der Streifen, in dem die Türkei die Sicherheitszone einrichten will. Der Militärstratege Hakan Akbas spricht im türkischen Fernsehen von einem "sehr historischen Tag" für die Türkei. "Insbesondere in den letzten zwei Jahren zeichnete sich die Einrichtung einer Sicherheitszone als eines der wichtigsten geostrategischen Ziele für die Türkei im Nahen Osten ab. Ein sehr bedeutender Schritt."

Auch die größte türkische Oppositionspartei CHP steht hinter der Militäraktion. Der neue populäre Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu schreibt auf Twitter, er bete für die Soldaten.

Türkische Offensive in Nordsyrien hat begonnen
Karin Senz, ARD Istanbul
09.10.2019 19:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Oktober 2019 um 20:00 Uhr.

Korrespondentin

Karin Senz Logo SWR

Karin Senz, SWR

Darstellung: