Mahmut Canbay | Bildquelle: Mahmut Canbay / facebook

Hamburger Intendant Türkei verweigert Theaterleiter Einreise

Stand: 09.08.2019 16:36 Uhr

Er selbst spricht von einer politisch motivierten Aktion: Dem Hamburger Theaterleiter Canbay ist die Einreise in die Türkei verweigert worden. Bevor er nach Deutschland zurückkehren musste, wurde er stundenlang verhört.

Der Leiter eines Hamburger Privattheaters ist bei seiner Einreise in die Türkei festgenommen worden. Er sei acht Stunden lang verhört worden, sagte Mahmut Canbay den NDR. Man habe ihm am Donnerstagabend ein Einreiseverbot erteilt. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" mit Bezug auf türkische Medien darüber berichtet.

Canbay ist demnach Deutsch-Türke kurdischer Abstammung und wollte mit einer Jugendgruppe an einem Theaterfestival in der westtürkischen Metropole Izmir teilnehmen. Doch schon am Flughafen teilten ihm Sicherheitsbeamte mit, dass er nicht einreisen dürfe. Die Begründung: Terrorverdacht - er sei eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit.

"Wir können mit Terrorverdächtigen alles machen"

Die türkischen Beamten nahmen ihn fest, ein Anwalt sei ihm verweigert worden, sagte Canbay dem NDR. Dann hätten sie verlangt, dass er sein Telefon aushändige, was er aber ablehnte - bis man ihm drohte: "Hier ein Zettel vom Innenministerium. Wir können mit Terrorverdächtigen alles machen. Da habe ich Angst bekommen", erzählt Canbay dem NDR.

Die Drohungen zeigten Wirkung: Canbay gab das Handy heraus. Die Beamten fanden darauf unter anderem eine Karikatur von Staatspräsident Erdogan als Diktator. Canbay hatte sie von einem Bekannten per WhatsApp bekommen und nicht gelöscht. Am späten Abend wurde er schließlich in ein Flugzeug zurück nach Deutschland gesetzt.

Canbay ist Intendant des Hamburger Mut!Theaters, einer kleinen interkulturellen Einrichtung, die von der Kulturbehörde und dem Bezirksamt gefördert wird. Den Berichten zufolge hatte er bei früheren Gelegenheiten keine Probleme bei der Einreise.

Aktion "politisch motiviert"

Laut "Hamburger Morgenpost" sieht Canbay, der seit 30 Jahren in Deutschland lebt, allein politische Motive hinter der Aktion. Er habe sich zuletzt immer wieder kritisch über Erdogan geäußert.

Immer wieder wird Deutschen mit türkischem oder kurdischem Hintergrund die Einreise in die Türkei verweigert oder sie werden festgenommen. Derzeit sitzen sieben deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei in Haft. Inzwischen warnt das Auswärtige Amt davor, Kritik an der türkischen Regierung in sozialen Medien zu veröffentlichen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. August 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: