Ein Mann schaut auf einen Monitor, der gesperrte Zugänge zu Twitter und YouTube anzeigt.

Entscheidung der Erdogan-Führung Türkei zeitweise ohne Twitter und YouTube

Stand: 07.04.2015 06:03 Uhr

In der Türkei sind die Dienste YouTube und Twitter zum wiederholten Male gesperrt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte dies beantragt, nachdem in den Sozialen Netzen Fotos eines entführten und getöteten Juristen gepostet worden waren. Beide sind inzwischen wieder zugänglich.

Die Türkei hat erneut den Internetzugang zum Kurznachrichtendienst Twitter und der Video-Plattform YouTube blockiert. Zahlreiche User klagten am Montagnachmittag, beide Portale seien nicht erreichbar gewesen.

Die Sperrung sei nach der Geiselnahme und der Tötung eines Staatsanwalts vergangene Woche in Istanbul von der Staatsanwaltschaft beantragt worden, teilte ein Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan mit. In den sozialen Medien waren Fotos von der Tat veröffentlicht worden. Auf den Bildern war zu sehen, wie die beiden Geiselnehmer dem Staatsanwalt eine Pistole an den Kopf hielten. Der Staatsanwalt wurde getötet, die Geiselnehmer kamen bei der Operation der Polizei ums Leben.

Der Generalsekretär der Vereinigung der Internet-Serviceprovider (ESB), Bülent Kent, sagte der Zeitung "Hürriyet", ein Schreiben der Generalstaatsanwaltschaft zur Blockade von sozialen Medien sei eingegangen. Die ESB werde die Gerichtsentscheidung nun an die einzelnen Provider weiterleiten.

Ein türkischer Regierungsvertreter erklärte am Abend, Twitter beuge sich inzwischen der Anordnung, die Bilder zu entfernen. Danach wurde die Twitter-Blockade wieder aufgehoben. Später war auch Youtube wieder zugänglich.

Geplante Sperre für Facebook nicht ausgelöst

Der Leiter der Behörde für Informationstechnologie, Tayfun Acarer, betonte dem Blatt gegenüber, dass auch Facebook zunächst von dem Gerichtsbeschluss betroffen gewesen sei. Aber Facebook habe die Bilder von der Geiselnahme dann entfernt, woraufhin die Sperre aufgehoben worden sei.

Bereits im März vergangenen Jahres wurde im Vorfeld von Kommunalwahlen der Zugang zu Twitter und YouTube zeitweise blockiert. Auf den Internetseiten waren Tonaufzeichnungen veröffentlicht worden, die Korruptionsvorwürfe im Umfeld des damaligen Ministerpräsidenten Erdogan belegen sollten.

Der inzwischen als Staatspräsident amtierende Erdogan hatte am vergangenen Freitag ein Gesetzespaket unterzeichnet, das unter anderem eine schärfere Kontrolle des Internets ermöglicht.

Polizei sperrt das Istanbuler Justizgebäude ab.
galerie

Polizei sperrte das Istanbuler Justizgebäude ab, nachdem eine linksextreme Gruppe es erstürmt hatte. Der als Geisel genommene Staatsanwalt Mehmet Selim Kiraz erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. April 2015 um 16:15 Uhr.

Darstellung: