Türkische Flagge | Bildquelle: ERDEM SAHIN/EPA-EFE/REX

Kontakte zur PKK? Fünf Deutsche in Türkei festgenommen

Stand: 05.10.2019 19:05 Uhr

In der Türkei sind offenbar mehrere deutsche Staatsbürger festgenommen worden. Einen Zusammenhang mit dem Besuch von Innenminister Seehofer soll es aber nicht geben - versichert das Ministerium.

In der Türkei sind offenbar fünf deutsche Staatsbürger wegen mutmaßlicher Verbindungen zu militanten Kurden festgenommen worden. Nach Angaben der prokurdischen Nachrichtenagentur Mezopotamya wurden sie unter dem Verdacht der Verbreitung von Propaganda und der Zugehörigkeit zu einer illegalen Organisation festgenommen. Unklar ist, ob damit die verbotene kurdische PKK gemeint ist, die von Ankara, den USA und der EU als Terrororganisation betrachtet wird.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes werden die Festgenommen von der deutschen Botschaft in Ankara konsularisch betreut. Die türkische Staatsanwaltschaft bestätigte den Bericht hingegen nicht. 

Ministerium: Kein Zusammenhang mit Seehofer-Besuch

Einen Zusammenhang zwischen den Festnahmen und dem Besuch von Bundesinnenminister Horst Seehofer in Ankara diese Woche gab es laut Innenministerium nicht. Dieses Thema sei bei dem Besuch nicht zur Sprache gekommen, sagte ein Ministeriumssprecher. Er dementierte Spekulationen aus Ankara, wonach bei Seehofers Besuch Informationen ausgetauscht worden sein könnten, die zur Festnahme der fünf Deutschen in der Türkei geführt hätten. Vielmehr sei bei dem Besuch eine Liste mit Personendaten von Deutschen übergeben worden, die aus Sicht der Bundesregierung "ohne ausreichende Rechtfertigung" in türkischer Haft säßen. 

Unter den fünf Festgenommenen ist nach Angaben des Auswärtigen Amts auch eine Erzieherin aus Hamburg. Sie sitzt seit Donnerstag in Haft. Möglicherweise stehe ihre Festnahme im Zusammenhang mit dem Engagement ihres Mannes, der Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Hamburg sei, oder mit Links auf ihrem Facebook-Konto.

In der Vergangenheit waren immer wieder deutsche Staatsangehörige bei Türkei-Besuchen wegen kritischer Äußerungen unter dem Vorwurf der "Terrorpropaganda" festgenommen worden. Mittlerweile führt das Auswärtige Amt nicht mehr auf, wie viele Deutsche aus politischen Gründen - also etwa wegen Terrorvorwürfen oder Präsidentenbeleidigung - inhaftiert sind. Im August war bekannt geworden, dass die Zahl der in der Türkei inhaftierten Deutschen binnen sechs Monaten von 47 auf 62 gestiegen war.

Das Auswärtige Amt warnt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen zur Türkei ausdrücklich davor, kritische Beiträge in Online-Netzwerken zu veröffentlichen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Oktober 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: