Zerstörung nach dem Tsunami. | Bildquelle: AP

Tsunami in Indonesien Alles zerstört und zertrümmert

Stand: 24.12.2018 05:37 Uhr

Die Zahl der Todesopfer durch den Tsunami in Indonesien ist auf 281 gestiegen. Mehr als 1000 Menschen wurden verletzt. Die Rettungsteams kommen in den Trümmern nur langsam voran.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Südostasien

"Ich sah die riesigen Wellen gegen halb zehn am Abend", sagt der Sicherheitsmann eines Hotels. Er ist auch am Tag danach noch erschüttert. "Ich bin zu den Gästezimmern gerannt und habe allen zugerufen, dass sie weglaufen sollen. Dann sind wir zu einem höher gelegenen Ort geflohen."

Die Hotelgäste und er haben den Tsunami überlebt, viele andere hatten dieses Glück nicht. Das Küstengebiet von Westjava ist bei Touristen und Wochenendausflüglern beliebt, viele Besucher kommen aus der indonesischen Hauptstadt Jakarta - so auch an diesem Wochenende.

An den Stränden gibt es viele Essensstände, kleine Restaurants, oft nur in Leichtbauweise errichtet. Die Menschen, die Gebäude, sie alle werden ohne Vorwarnung getroffen. "Die Wellen waren zwei bis drei Meter hoch, sie wurden sogar noch höher, nachdem sie auf die Mauern getroffen waren. Dreimal sind sie hier aufgeschlagen, und jedesmal waren sie stärker."

Rettungsarbeiten nach Tsunami in Indonesien
tagesschau 13:25 Uhr, 24.12.2018, Friedrich Leist, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Noch sind die Bedingungen gut

Häuser, Autos, Bäume - alles ist zerstört und zertrümmert. Die Rettungsmannschaften haben es schwer, zu den Opfern vorzudringen, Verletzten zu helfen oder nur noch Tote zu bergen. Fast 12.000 Menschen sind obdachlos.

Immer noch werden Angehörige vermisst. Die Menschen, die die schreckliche Aufgabe haben, die Toten zu identifizieren, versuchen wenigstens eine gute Sache zu sehen, wie der Polizist Hasan. "Die Opferzahl steigt", berichtet er. "Wir können sie immer noch anhand ihrer Gesichter identifizieren, denn noch sind die Bedingungen gut, wir können ihre Gesichter noch erkennen."

Was er nicht sagt, ist viel schlimmer: der Zustand der Toten, die erst in einigen Tagen aus dem Wasser gezogen werden können, weil die Welle sie zu weit ins Meer gerissen hat. Wie einige Mitglieder der Rockband Seventeen, die am Samstagabend bei einer Betriebsfeier auftrat. Auf dem letzten Mitschnitt des Auftritts ist zu sehen, wie eine Flutwelle die Bühne von hinten überspült. Panik bricht aus, dann reißt die Aufnahme ab.

Unterseeische Erdrutsche

Der Anak Krakatau ist auch am Tag nach dem Tsunami aktiv, seit Monaten bricht er immer wieder aus - Luftaufnahmen zeigen, wie riesige Aschewolken aufsteigen, wie Schutt, verflüssigtes Gestein und Lava ins Meer stürzen. Eine Flanke des Vulkans scheint abzurutschen. Experten vermuten, dass der Krater zum Teil eingestürzt ist. Diese immensen Massen haben wohl den Tsunami ausgelöst.

Dass die Flutwellen ohne Vorwarnung auf die Küstengebiete von Java und Sumatra trafen, liegt daran, dass die Tsunami-Frühwarnsysteme durch starke Erdbeben ausgelöst werden, aber eben nicht durch unterseeische Erdrutsche.

Kritik an der Katastrophenschutzbehörde

Wieder steht die Katastrophenschutzbehörde in der Kritik. Doch ihr Sprecher, Sutopo Purwo Nugroho, schreibt auf Twitter: "Andere Katastrophen wie Überschwemmungen, Erdrutsche, Vulkanausbrüche, Wald- und Landbrände, Dürren und Tornados benötigen auch noch ein Frühwarnsystem. Wer kann die Öffentlichkeit vor der Katastrophe informieren?"

Die Antwort ist klar: Sicherheit kann es nie geben, vor allem in einem Land wie Indonesien. Es gibt 127 aktive Vulkane hier, der pazifische Feuerring sorgt immer wieder für Erdbeben. Die Menschen sind gewohnt, mit der Gefahr zu leben - oder zu sterben.

Retter kommen kaum zu Tsunami-Opfern durch
Lena Bodewein, ARD Singapur
24.12.2018 05:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 23. Dezember 2018 um 23:15 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: