US-Präsident Donald Trump hält eine Rede an die Nation | Bildquelle: AP

Trumps Rede an die Nation Duell zur besten Sendezeit

Stand: 09.01.2019 08:17 Uhr

US-Präsident Trump malte ein düsteres Bild in seiner Rede an die Nation: Die Lage an der Grenze zu Mexiko sei eine "humanitäre Krise" und Schuld daran seien die Demokraten. Die reagierten scharf.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Neun Uhr abends, beste Sendezeit in den USA. Rund zehn Minuten lang spricht Donald Trump zu seinen Landsleuten. In seiner Fernsehansprache argumentiert er für ein Ende des Regierungsstillstands.

Der US-Präsident macht aber einmal mehr unmissverständlich klar: Er unterschreibt nichts ohne Geld für sein Wahlversprechen, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko. Die Situation an der Grenze beschreibt Trump mit düsteren Worten. "Dies ist eine humanitäre Krise", sagt er, "eine Krise des Herzens und der Seele."

Chuck Schumer, Fraktionsführer der Demokraten im US-Senat, und Nancy Pelosi, Vorsitzende des Repräsentantenhauses | Bildquelle: dpa
galerie

Chuck Schumer und Nancy Pelosi warnten Trump im Anschluss an dessen Rede davor, eine Krisensituation zu fabrizieren.

Trump gibt Demokraten die Schuld

Zwar verzichtet Trump darauf, erneut mit dem Ausrufen des nationalen Notstands zu drohen. Aber der US-Präsident argumentiert, Drogen würden massenhaft über die Grenze gebracht. Er erzählt von Einwanderern ohne Papiere, die Amerikaner umgebracht haben. Stimmungsmache für sein Herzensprojekt, den Mauerbau.

Wen Trump für den Shutdown verantwortlich macht, daran lässt der US-Präsident keinen Zweifel. "Die Regierung bleibt nur aus einem Grund geschlossen: Weil die Demokraten keine Grenzsicherheit finanzieren wollen."

Trump schürt Angst vor illegaler Einwanderung und wirbt für Mauer
tagesthemen 22:30 Uhr, 09.01.2019, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demokraten wollen über Grenzsicherung reden

Wenige Minuten nach Trump antworten die Demokraten auf dessen Rede. Sie machen deutlich, dass ihr Standpunkt weit von dem des Präsidenten entfernt ist. Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, betont, dass die Demokraten allerdings durchaus etwas für die Sicherheit an der Grenze tun wollen.

"Wir sind uns alle einig, dass wir unsere Grenzen sichern und unsere Werte schützen müssen", betont sie. "Wir können Infrastruktur an den Grenzübergängen bauen. Wir können moderne Technik installieren, um Drogen in Fahrzeugen zu finden. Wir können mehr Leute einstellen, um Handel und Einwanderung abzuwickeln und wir können neue Technologien entwickeln, um unerlaubte Grenzübertritte zu entdecken."

Schon im Dezember hatte der Kongress ein Gesetz verabschiedet, das die Regierungsgeschäfte vorläufig finanziert hätte. Geld für den Mauerbau war dabei nicht vorgesehen. Trump wechselte kurzfristig den Kurs und verweigerte seine Unterschrift.

"Lasst uns den Shutdown vom Thema Grenzsicherheit trennen", appelliert nun Chuck Schumer, Minderheitsführer der Demokraten im Senat. "Es gibt einen parteiübergreifenden Entwurf von Demokraten und Republikanern, der die Regierung wieder eröffnet, während wir weiter über das Thema Grenzsicherheit diskutieren. "

 Verhärtete Positionen

Beide Seiten sagen nichts Überraschendes. Es sind die bekannten Positionen, wiederholt zur besten Sendezeit: ein Versuch, die Amerikaner jeweils hinter sich zu scharen. Einer Lösung des Shutdowns sind die USA durch diese Reden nicht einen Schritt näher gekommen.

Trump rief den Kongress auf, ein Gesetz zu verabschieden, dass die Krise beendet. Und richtete auch einen Aufruf an alle Bürger: "Ruft im Kongress an und sagt ihnen, dass sie die Sicherheit an unseren Grenzen finanzieren sollen. Es ist eine Wahl zwischen richtig und falsch. Zwischen Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit."

Es sei möglich, innerhalb von 45 Minuten diesen Shutdown zu beenden, sagt Trump. Er kommt den Demokraten dabei allerdings nicht entgegen. Die bewegen sich auch nicht auf den Präsidenten zu. Sie haben eine klare Botschaft für ihn: "Herr Präsident, machen sie die Regierung wieder auf, und wir können daran arbeiten, unsere Differenzen in Sachen Grenzsicherung zu überwinden. Aber beenden sie diesen Shutdown jetzt."

Trump hat die Spitzenpolitiker des Kongresses im Laufe des Tages noch einmal ins Weiße Haus eingeladen. Eine Lösung scheint aber auch nach drei Wochen Regierungsstillstand immer noch in weiter Ferne. 

Kein Shutdown-Ende in Sicht: Trump wirbt für Mauerbau in Fernsehansprache
Martina Buttler, WDR Washington
09.01.2019 06:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 09. Januar 2019 um 06:11 Uhr.

Darstellung: