Der damalige US-Präsident Trump spricht vor dem Sturm auf das US-Kapitol im Januar 2020 zu seinen Anhängern (Archivbild). | AP

Nach Blockade Trump will eigenes Online-Netzwerk gründen

Stand: 21.10.2021 03:47 Uhr

Ex-US-Präsident Trump war während seiner Amtszeit in Online-Netzwerken äußerst aktiv. Doch wegen seiner Rolle bei der Erstürmung des Kapitols blockierten ihn große Plattformen. Nun kündigt er erneut an, ein eigenes Netzwerk gründen zu wollen.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat Pläne für ein eigenes Online-Netzwerk vorgestellt. Die Plattform "TRUTH Social" werde im November als Testversion an den Start gehen, "um der Tyrannei von Big Tech die Stirn zu bieten", erklärte Trump. Große Online-Netzwerke wie Twitter und Facebook hatten den Ex-Präsidenten Anfang des Jahres von ihren Plattformen verbannt.

"Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine große Präsenz auf Twitter haben, aber euer amerikanischer Lieblingspräsident wurde zum Schweigen gebracht", führte Trump aus. "Das ist inakzeptabel." Er habe deshalb das Unternehmen Trump Media & Technology Group (TMTG) gegründet. Neben dem Online-Netzwerk soll TMTG auch einen Videodienst an den Start bringen, der sich auf Unterhaltungsformate konzentrieren werde.

Trunp hatte bereits im Januar angekündigt, ein eigenes Netzwerk aufbauen zu wollen. Andere rechte Medienprojekte wie der Twitter-Klon "Parler" sind bislang wenig erfolgreich.

Vor allem auf Twitter äußerst aktiv

Trump war während seiner Amtszeit in den Online-Netzwerken höchst aktiv, insbesondere auf Twitter. Kritiker werfen ihm vor, mit seinen Äußerungen die Erstürmung des Kapitols während der förmlichen Bestätigung des Wahlsiegs von Trumps Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl, Joe Biden, am 6. Januar provoziert zu haben. Die wichtigsten Online-Netzwerke blockierten daraufhin seine Profile.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 21. Oktober 2021 um 06:33 Uhr und 07:49 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Moderation 21.10.2021 • 14:15 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation