Donald Trump | REUTERS

Früherer US-Präsident Trump tourt wieder

Stand: 27.06.2021 04:57 Uhr

Fünf Monate nach Ende seiner Amtszeit hat Ex-US-Präsident Trump wieder eine Großkundgebung abgehalten. Er werde jetzt wieder unterwegs sein, versprach er seinen Anhängern. Und er machte klar, dass er nicht vergisst.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

Mit dem Song "Macho Man" kommt er auf die Bühne. Man sieht es ihm an, er genießt diesen Moment. Der ehemalige US-Präsident ist wieder dort, wo sie ihn einfach nur lieben, wo seine Anhänger die Schilder mit seinem Namen hochhalten, ihn zurück haben wollen.

Arthur Landwehr ARD-Studio Washington

Donald Trump ist in Wellington, Ohio. Er werde jetzt wieder unterwegs sein, verspricht er der Menge. Ab jetzt sei Wahlkampf für die Kongresswahlen 2022, dies ist sein erster Auftritt dafür. 

Bedeutet aber auch, dass er mitmischen will bei der Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten. Seine Wahlkampfkasse ist anscheinend voll. Er werde echte Republikaner unterstützen, nur "America First Amerikaner", sagt er.

Trump gegen alle, die gegen ihn waren

Und er macht klar, dass er niemals vergisst. Dass er in diesen Wahlkreis kommt, ist kein Zufall, denn Trump ist auch auf Rachefeldzug gegen alle, die gegen ihn waren. Hier geht es um den republikanischen Abgeordneten Anthony Gonzales. Der nämlich hatte dafür gestimmt, Trump des Amtes zu entheben.

Gonzales sei Republikaner nur des Namens nach, sei in Washington nicht respektiert, so Trump. Er hat sich vorgenommen, Gonzales' Kariere zu zerstören. "Er ist ein Verräter, ein falscher Republikaner und eine Schande für euren Staat."

Alle sollten bei den Vorwahlen für seinen Kandidaten stimmen. Der sei für Recht und Ordnung, halte illegale Einwanderer draußen und stehe gegen China auf. Ganz anders als Trumps Nachfolger Joe Biden. Der nämlich lasse die ganze Welt ins Land, lade illegale Einwanderer ein, bringe Verbrechen und Verderben.

Spitzen gegen Biden

Überhaupt, darum dreht sich Trumps Rede und dafür bekommt er Beifall: Biden habe innerhalb eines halben Jahres das Land an den Rand des Ruins gebracht. "Kriminalität, Morde gehen hoch, Polizeistationen werden vernagelt." Benzinpreise erreichten Spitzen, die Inflation gehe durch die Decke, China, Russland und Iran demütigten das Land, so Trump. Das alles lasse sich nur durch eines verhindern, sagt er: Das Repräsentantenhaus und den Senat zurückzugewinnen, um Biden blockieren zu können und Amerika zurückzuerobern. Dieser Auftritt in Ohio sei der Anfang.

Kommende Woche reist Trump an die Grenze zu Mexiko. Er hat damit begonnen, womit er früher erfolgreich war: den Zeitplan zu bestimmen, genauso wie die Agenda. Und den republikanischen Kandidatinnen und Kandidaten klar zu machen: Gewinnen könne nur, wer ihm loyal sei.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 27. Juni 2021 um 07:11 Uhr und 09:12 Uhr.