Steve Mnuchin und Donald Trump vor einer US-Flagge | Bildquelle: AP

US-Präsident dementiert Bericht Trump stellt sich vor Mnuchin

Stand: 24.11.2018 03:32 Uhr

Wieder einmal soll der US-Präsident unzufrieden mit einem Kabinettsmitglied sein: Dieses Mal gilt sein Unmut angeblich Finanzminister Mnuchin. Doch der Präsident widerspricht in gewohnter Manier.

Nach einem Bericht über Differenzen hat US-Präsident Donald Trump Finanzminister Steven Mnuchin demonstrativ den Rücken gestärkt. Er sei "extrem glücklich und stolz" auf die Arbeit seines Finanzministers, erklärte Trump auf Twitter.

Die "FAKE NEWS"-Medien würden gerne das Gegenteil schreiben und sich dabei auf erfundene Quellen oder eifersüchtige Informanten stützen, schrieb Trump weiter. Diese Berichte seien aber nicht wahr. Er selbst werde nicht um eine Stellungnahme gebeten, weil dies die Nachricht zerstören würde.

"Wall Street Journal" berichtet von Unmut bei Trump

Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, Trump habe sich unzufrieden mit der Arbeit Mnuchins gezeigt. Demnach soll der US-Präsident Mnuchin für die Ernennung des neuen Fed-Chefs Jerome Powell verantwortlich machen. Der wiederum hatte zuletzt für einen steigenden Leitzins in den USA gesorgt, der Trump Sorgen bereitet. Nach Ansicht des US-Präsidenten bringen steigende Zinsen seine wirtschaftlichen Erfolge in Gefahr, was sich schlecht auf seine Chancen auf eine Wiederwahl 2020 auswirken könnte.

Anonyme Quellen hatten dem Blatt darüber hinaus berichtet, dass dem US-Präsident Mnuchins Reaktionen auf die jüngsten Börsenturbulenzen missfallen hätten. Auch die Skepsis des Finanzministers gegenüber dem Vorgehen des Weißen Hauses im Handelsstreit mit China sorge demnach bei Trump für Unmut.

Jared Kutchner, Steve Muchin, John Bolton und Sarah Huckabee Sanders am Kabinettstisch im Weißen Haus | Bildquelle: AFP
galerie

Weniger Nähe als gedacht? US-Präsident Trump soll enttäuscht von seinem Finanzminister Mnuchin (2.v.l.) sein.

Über dieses Thema berichteten MDR aktuell am 22. Juli 2018 um 08:00 Uhr und Deutschlandfunk am 11. Oktober 2018 um 17:06 Uhr sowie um 17:26 Uhr.

Darstellung: