US-Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania. | Bildquelle: REUTERS

Infektion mit Coronavirus US-Präsident Trump hat "milde Symptome"

Stand: 02.10.2020 20:49 Uhr

Seit die Coronavirus-Infektion von US-Präsident Trump bekannt ist, blickt die Welt gespannt nach Washington. Von dort heißt es nun, Trump habe leichte Erkältungssymptome, sei aber arbeitsfähig. Herausforderer Biden wurde negativ getestet.

Seine Infektion mit dem Coronavirus hat bei US-Präsident Donald Trump "milde Symptome" hervorgerufen, wie das Weiße Haus mitteilte. Stabschef Mark Meadows sagte: "Ich bin optimistisch, dass er sich sehr schnell und zügig erholen wird." Trump sei nicht nur "in guter Stimmung", sondern auch sehr energiegeladen.

Trump hatte am Morgen getwittert, dass er und seine Frau Melania positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden seien. Beide hätten sich unmittelbar in Quarantäne begeben.

US-Präsident Trump positiv auf Corona getestet
tagesschau 20:00 Uhr, 02.10.2020, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Melania meldete auf Twitter ebenfalls milde Symptome, insgesamt gehe es ihr aber gut. Sie stelle sich auf eine rasche Genesung ein.

Arbeitsfähig, aber Auswirkungen auf den Wahlkampf

Trump war noch am Mittwochabend auf einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Minnesota. Der Auftritt verlief mit 45 Minuten deutlich kürzer als seine anderen Termine dieser Art, die zum Teil bis zu eineinhalb Stunden dauerten. Auf dem Rückflug sei Trump in der Präsidentenmaschine zeitweise eingeschlafen, schrieb die "New York Times".

Sowohl der Stabschef als auch der Leibarzt Trumps versicherten aber, dieser sei arbeitsfähig. Er nehme seine Aufgaben von seiner Residenz aus wahr, hieß es, ebenso wie Vizepräsident Mike Pence. Die Mitarbeiterstäbe der beiden würden getrennt.

Trumps Wahlkampfteam kündigte an, dass er zunächst aussetze. Alle bereits angekündigten Veranstaltungen mit ihm würden entweder verschoben oder online abgehalten. Das gleiche gelte für Wahlkampftermine von Mitgliedern der Trump-Familie. Vizepräsident Pence plane, seine Veranstaltungen wieder aufzunehmen. Auch er wurde auf das Coronavirus getestet. Das Ergebnis war negativ, wie ein Sprecher mitteilte. Tests bei Finanzminister Steven Mnuchin und Gesundheitsminister Alex Azar fielen ebenfalls negativ aus.

Biden negativ getestet - Genesungswünsche und Kritik

Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, und seine Frau Jill wurden negativ getestet. Ein Mitarbeiter teilte mit, Biden werde den laufenden Wahlkampf mit einem Besuch in Michigan fortsetzen.

Biden wünschte Trump und dessen Frau eine "rasche Genesung". "Wir werden weiter für die Gesundheit und Sicherheit des Präsidenten und seiner Familie beten", schrieb er bei Twitter. Er hatte Trump, der um seine Wiederwahl kämpft, zuletzt am Dienstag persönlich getroffen: Bei dem ersten Fernsehduell vor der Präsidentenwahl im November hatten beide rund 90 Minuten auf der gleichen Bühne gestanden - ohne Maske, aber mit großem Abstand.

Schärfere Worte kamen von Bidens Parteikollegin Nancy Pelosi, der Sprecherin des Repräsentantenhauses. Sie erklärte mit Blick auf Trump, die Begegnung mit Menschenmengen ohne Maske sei eine "dreiste Einladung" an das Virus gewesen. Sie selbst habe sich testen lassen, aber noch keine Ergebnisse bekommen. Gewissheit hat hingegen Bidens Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, Kamala Harris. Ihr Corona-Test war negativ.

Die Nachricht von der Infektion des US-Präsidenten sorgte weltweit für Aufsehen und Anteilnahme. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel schickte Genesungswünsche.

Zuvor enge Beraterin angesteckt

Trump und die First Lady hatten sich dem Corona-Test unterzogen, nachdem Trumps enge Beraterin Hope Hicks positiv auf das Virus getestet worden war. Bereits vorher hatte es in Trumps Umfeld schon mehrere Infektionen gegeben. Hicks ist allerdings die dem Präsidenten am nächsten stehende Person, von der bekannt ist, dass sie sich infiziert hat. Laut übereinstimmenden Medienberichten war sie am Dienstag mit Trump in der Präsidentenmaschine Air Force One zur TV-Debatte nach Cleveland gereist.

Bei dem TV-Duell mit Biden hatte sich Trump noch darüber lustig gemacht, dass dieser häufig mit einer Maske zu sehen sei. "Ich trage keine Maske wie er - jedes Mal, wenn du ihn siehst, hat er eine Maske. Er könnte 200 Fuß von mir entfernt sprechen und er taucht mit der größten Maske auf, die ich je gesehen habe", sagte Trump über Biden. Ob das nächste TV-Duell wie geplant am 15. Oktober stattfinden wird, ist nun ungewiss.

Mehr als 200.000 Corona-Tote in den USA

Trump ist 74 Jahre alt und hat damit ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Er selbst trägt in der Öffentlichkeit meistens allerdings keine Maske. Trumps Sprecherin, Kayleigh McEnany, bezeichnete das Tragen von Masken im Juni als "persönliche Entscheidung" und verwies darauf, dass sie regelmäßig getestet werde.

Trump wird daher in der Corona-Pandemie immer wieder vorgeworfen, die Gefahr durch das Virus nicht ernstzunehmen. Zuletzt hatte er wieder zahlreiche große Wahlkampfauftritte abgehalten. Sie fanden zwar unter freiem Himmel statt. Daran teilnehmen konnten aber Tausende Anhänger, die nicht verpflichtet sind, Masken zu tragen, und größtenteils dicht an dicht stehen.

Die Corona-Pandemie ist in den USA noch immer nicht unter Kontrolle. Mehr als 7,2 Millionen Infektionen sind seit Beginn der Pandemie nachgewiesen worden. Mehr als 207.000 Menschen starben.

Mit Informationen von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington.

Ehepaar Trump ist mit Corona infiziert - und nun?
Nicole Markwald, ARD Washington
02.10.2020 17:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 02. Oktober 2020 das ARD-Morgenmagazin um 07:47 Uhr und die tagesschau um 09:00 Uhr.

Darstellung: