US-Präsident Trump. | AP

Nach Positiv-Test von Beraterin US-Präsident Trump mit Corona infiziert

Stand: 02.10.2020 14:48 Uhr

US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auch seine Frau Melania habe sich angesteckt. Entwarnung gab es von Vizepräsident Pence: Sein Test fiel negativ aus.

Nachdem sich eine seiner engsten Beraterinnen mit dem Coronavirus infiziert hatte, ist US-Präsident Donald Trump nun ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden. Auch seine Frau Melania habe sich mit dem Virus angesteckt, bestätigte Trump auf Twitter. "Wir werden unsere Quarantäne und Erholung sofort beginnen. Wir werden das GEMEINSAM durchstehen", schrieb Trump.

Seine Frau Melania äußerte sich ebenfalls via Twitter. Wie zu viele Amerikaner in diesem Jahr hätten sich ihr Mann und sie nach einem positiven Corona-Test in häusliche Quarantäne begeben, schrieb die First Lady. "Uns geht es gut und wir haben alle bevorstehenden Termine verschoben."

Trumps Leibarzt: Präsident kann Amtsgeschäfte weiterführen

Trumps Arzt Sean Conley bestätigte das Testergebnis. "Dem Präsidenten und der First Lady geht es beiden derzeit gut", schrieb er. "Seien Sie versichert, dass ich erwarte, dass der Präsident weiterhin seine Pflichten ohne Unterbrechung erfüllen wird."

Trump und die First Lady hatten sich dem Coronatest unterzogen, nachdem Trumps enge Beraterin Hope Hicks positiv auf das Virus getestet worden war. "Sie wurde positiv getestet", sagte Trump im Interview mit dem Fernsehsender Fox News. "Wir verbringen viel Zeit mit ihr." 

Auf Fotos von Mittwoch war Hicks auf dem Militärflugplatz Joint Base Andrews außerhalb des Präsidenten-Helikopters Marine One in unmittelbarer Nähe von Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner zu sehen. Beide trugen keinen Mund-Nase-Schutz. Trump mutmaßte, dass sich Hicks dort bei Angehörigen des Militärs oder Polizeibeamten angesteckt haben könnte.

Vize Pence ist negativ getestet

Bereits vorher hatte es in Trumps Umfeld schon mehrere Corona-Infektionen gegeben. Hicks ist allerdings die dem Präsidenten am nächsten stehende Person, von der bekannt ist, dass sie sich infiziert hat. Laut übereinstimmenden Medienberichten war sie am Dienstag mit Trump in der Präsidentenmaschine Air Force One zur TV-Debatte nach Cleveland gereist, bei der Trump auf seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden getroffen war.

Trumps enges Umfeld und er selber werden seit dem Ausbruch der Pandemie regelmäßig getestet. Nach dem positiven Befund gab es von Vizepräsident Mike Pence zunächst eine Entwarnung: Nach Angaben seines Sprechers seien die Tests bei Pence und seiner Ehefrau negativ ausgefallen. Beiden gehe es gut. Auch ein Test bei Finanzminister Steve Mnuchin fiel negativ aus.

Bei dem TV-Duell mit Biden hatte sich Trump noch darüber lustig gemacht, dass dieser häufig mit einer Maske zu sehen sei. "Ich trage keine Maske wie er - jedes Mal, wenn du ihn siehst, hat er eine Maske. Er könnte 200 Fuß von mir entfernt sprechen und er taucht mit der größten Maske auf, die ich je gesehen habe", sagte Trump über Biden.

Der US-Präsident behauptete zudem, niemand hätte die Gesundheitskrise besser bewältigen können als seine Administration. Was zu einer hitzigen Debatte führte. Ob das nächste TV-Duell wie geplant am 15. Oktober überhaupt stattfinden wird, ist nun ungewiss.

Mehr als 200.000 Corona-Tote in den USA

Trump ist 74 Jahre alt und hat damit ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Er selbst trägt in der Öffentlichkeit meistens allerdings keine Maske. Trumps Sprecherin, Kayleigh McEnany, bezeichnete das Tragen von Masken im Juni als "persönliche Entscheidung" und verwies darauf, dass sie regelmäßig getestet werde.

Trump wird daher in der Corona-Pandemie immer wieder vorgeworfen, die Gefahr durch das Virus nicht ernstzunehmen. Zuletzt hatte er wieder zahlreiche große Wahlkampfauftritte abgehalten. Sie fanden zwar unter freiem Himmel statt. Daran teilnehmen konnten aber Tausende Anhänger, die nicht verpflichtet sind, Masken zu tragen, und größtenteils dicht an dicht stehen.

Die Corona-Pandemie ist in den USA noch immer nicht unter Kontrolle. Mehr als 7,2 Millionen Infektionen sind seit Beginn der Pandemie nachgewiesen worden. Mehr als 207.000 Menschen starben.

Mit Informationen von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington.

Über dieses Thema berichteten am 02. Oktober 2020 das ARD-Morgenmagazin um 07:47 Uhr und die tagesschau um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 02.10.2020 • 13:19 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation